+
„Dem klemme ich etwas zwischen die Zähne“: Im Auftrag des Ostuferschutzverbandes fertigt Hans Neumann die Skulptur eines Nilpferdes für den Badeplatz in Ammerland. 

Bildhauer Hans Neumann gestaltet arbeit für Ostuferschutzverband 

Ein Nilpferd am Badestrand

  • schließen

Vor rund drei Wochen kamen Vorstandsmitglieder des Ostuferschutzverbands (OSV) überraschend in die Werkstatt des Bildhauers Hans Neumann nach Münsing. Sie hätten gerne den lebensgroßen Stier, der dort in Neumanns Hof sitzt, als Objekt für den Münsinger Gemeindebadeplatz in Ammerland. Der Bildhauer machte ihnen einen neuen Vorschlag: Er würde lieber ein rund geformtes Nilpferd fertigen. Denn: „Darauf werden Kinder gerne spielen.“

Münsing – Die Gemeinde hat ihr Einverständnis erklärt. Die Voraussetzungen sind damit geschaffen, freut sich OSV-Vorsitzende Ursula Skriba. Sie ist von der Idee begeistert: „Hans Neumanns Arbeiten haben so viel Liebenswertes an sich. Sie rühren am Herzen.“ Für den Badestrand, den Familien gerne nutzen, wäre eine Arbeit des Bildhauers deshalb sehr passend.

Der Bildhauer ist ein stets gut aufgelegter Mensch, der sehr wohl weiß, dass die Welt nicht in Ordnung ist. Seine Arbeiten drücken dennoch Frohsinn und Optimismus aus, mahnen aber auch zu Menschlichkeit, Natur- und Tierschutz. „Tiere und Kinder sind doch ein gutes Gespann“, sagt der Familienvater, der jüngst Urgroßvater wurde.

Oftmals versteckt Neumann in seinen Kunstwerken originelle Funktionen. Ein Beispiel ist der Bienenstock im „Heiligen Ambrosius“, aus dem durch die gefalteten Hände die fleißigen Insekten ein- und ausfliegen können – eine übermannshohe Holzskulptur für das Gut Biberkor. Auch sein liegendes Pferd auf dem Kunstwanderweg am Blomberg-Gipfel sei stets von Kindern belagert, die auf dem glattgewetzten Rücken des Huftieres ihre höchste Freude hätten, sagt der Künstler.

Hans Neumann ist überzeugt von der Idee des Nilpferds am Starnberger See. Zwar soll es den Rachen gefährlich weit aufreißen, verrät er schon vorweg, doch die Kinder brauchen vor dem „Hippo“ keine Angst zu haben. „Dem klemme ich etwas zwischen die Zähne“, sagt er schmunzelnd. Derzeit prüft der OSV drei Modelle aus Ton. Auf welches die Entscheidung fällt, weiß der Künstler noch nicht. Aber einen riesigen alten Eichenstamm habe er schon in Aussicht.

Der heute 79-jährige Künstler ist täglich rührig mit der Kettensäge am Werk. Seine Holz-Skulpturen sind im Landkreis und darüber hinaus begehrt. So hat er aktuell auch den Zuschlag erhalten, vier Trophäen für den Umweltpreis 2017 des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen zu gestalten.

Neumann gehört zu den ältesten Teilnehmern an der diesjährigen Kunstmeile in Wolfratshausen. Seine Skulptur „Stier und Bär“, sinnbildlich für den Börsenbegriff „Baisse und Hausse“, wird von 22. September bis 8. Oktober vor der Raiffeisenbank an der Sauerlacher Straße stehen und sein „Eulenbaum“ im Pfarrgarten der Kirche St. Michael. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

St. Laurentius erstrahlt nach Sanierung wieder
Weihwasser, Chrisam, Weihrauch und Kerzenschein: Weihbischof Wolfgang Bischof hat den neuen Altar in der Königsdorfer Pfarrkirche geweiht. Sie erstrahlt nach der …
St. Laurentius erstrahlt nach Sanierung wieder
Schlägerei am Rosenweg
Eine wüste Schlägerei hat sich am Freitagnachmittag am Rosenweg auf offener Straße ereignet. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.
Schlägerei am Rosenweg
Unfallflucht: Nummernschild vergessen 
Münsing - Reichlich ungeschickt hat sich ein Bernrieder (74) in der Nacht auf Sonntag auf der Autobahn angestellt. Nach der Kollision mit einer Leitplanke trat er die …
Unfallflucht: Nummernschild vergessen 
Das sind die Weihnachtsdeko-Trends 2017
Weihnachtsdeko und Geschenke sollen heuer wieder möglichst natürlich sein – aber mit mutigem Chichi. Wir haben in der Region Tipps gesammelt.
Das sind die Weihnachtsdeko-Trends 2017

Kommentare