+
Abbrucharbeiten an der Holzhauser Straße: Das alte Pfarrhaus weicht einem Neubau. 2020 soll dieser fertig sein. 

Abbrucharbeiten

Münsing macht Platz fürs neue Pfarrhaus

Münsing bekommt ein neues Pfarrhaus. Doch bevor die Bauarbeiten beginnen, müssen die alten Amtsräume des Pfarrers abgerissen werden. Im Frühjahr 2020 soll das neue Haus fertig sein. 

Münsing – An der Holzhauser Straße sind die Bagger angerückt, um das katholische Pfarrhaus abzureißen. Wie berichtet baut die Erzdiözese München und Freising an der Stelle ein neues Haus mit Pfarrbüro und Verwaltungsräumen im Erdgeschoss, Archiv im Keller sowie Wohnungen für den Pfarrer, seine Haushälterin und Gäste im ersten Stock.

Eigentlich wollte die Diözese längst mit den Arbeiten begonnen haben, nämlich im Juni vergangenen Jahres. Doch sie musste den Termin verschieben, weil sich zum einen im Rahmen der Ausschreibung keine Firma für den Rohbau fand und zum anderen der Verdacht auf Schadstoffe in dem alten Gebäude bestand. Der Verdacht hat sich nicht bestätigt.

Nun wird das Pfarrhaus abgerissen, im März kann laut Bettina Göbner von der Pressestelle des Erzbischöflichen Ordinariats der Rohbau starten. Mit der Fertigstellung des rund 3,33 Millionen Euro teuren Pfarrhauses rechnet man für das Frühjahr 2020. Vor rund vier Jahren hatte das Münchner Architekturbüro „Claus und Forster“ den Wettbewerb für den Neubau gewonnen. Die Architekten Wilfried Claus und Günter Forster haben auch das Seminar St. Matthias in Waldram und das Ascholdinger Pfarrhaus geplant. In Münsing orientieren sie sich an dem benachbarten Pfarrheim und stellen ein ebenfalls längliches Gebäude in Nord-Süd-Ausrichtung daneben. Der Zugang zu dem neuen Pfarrhaus soll über einen gemeinsamen Vorplatz mit dem Pfarrheim erfolgen.

Auch interessant: Kommunalwahl 2020: Michael Grasl will ein letztes Mal kandidieren

Das alte Pfarrhaus wurde 1962 unter Pfarrer Friedrich Schnell errichtet. Schnell zog jedoch nicht mehr ein, weil er vorher versetzt wurde. Mit der Zeit wurde das Gebäude zu klein, es bot nur Platz für die Verwaltung. Der jetzige Pfarrer Martin Kirchbichler wohnt seit 2006 in einem der beiden Pavillons südlich des Pfarrheims. Beide Bauten sollen abgerissen werden, um den Friedhof und den Parkplatz erweitern zu können. Das Pfarrbüro ist während der Bauzeit ins Pfarrheim ausgelagert.  

tal

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtrat sagt Ja zu neuer Sporthalle
Die dringend benötigte neue Sporthalle wird kommen. Das entschieden die Stadtoberen in der Weihnachtssitzung.
Stadtrat sagt Ja zu neuer Sporthalle
Am dritten Adventswochenende fliegen die Fäuste - viel Arbeit für die Polizei
So gar nicht harmonisch verlief das dritte Adventswochenende. Die Polizeiinspektionen Wolfratshausen und Geretsried waren gut beschäftigt.
Am dritten Adventswochenende fliegen die Fäuste - viel Arbeit für die Polizei
ESC-Coach Wanner warnt vor „Wundertüte“ 
Bayernligist Geretsried peilt im Derby gegen Schlusslicht Schongau einen weiteren Heimsieg an.
ESC-Coach Wanner warnt vor „Wundertüte“ 
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Wolfratshausen-Geretsried - die Kandidaten
Im Frühjahr 2020 sind die Bürger auch in der Region Wolfratshausen-Geretsried dazu aufgerufen, den Landrat, die Rathauschefs sowie Kreis,- Stadt,- und Gemeinderäte zu …
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Wolfratshausen-Geretsried - die Kandidaten

Kommentare