+
Geerdeter Ballonpilot: Am 10. Januar erscheint das dritte Album von Matze Brustmanns Bandprojekt „Balloon Pilot“. Es heißt „Blankets“. Um die Kosten einzudämmen, hat der Münsinger ein Kickstarter-Projekt initiiert. 

Bandprojekt um den Münsinger Matze Brustmann

Neues Album „Blankets“: Die Ballon-Piloten suchen Unterstützer

  • vonPeter Borchers
    schließen

„Balloon Pilot“ um den Münsinger Matze Brustmann bringen ihr drittes Album heraus. Einen Teil der Produktionskosten will sich die Band per Kickstarter-Projekt zurückholen.

MünsingWer erinnert sich an Lou Bega und sein „Mambo Nr. 5“? Der Hit, sein einziger, bescherte dem Münchner Millionen. 1999 war das. Oder noch einmal 20 Jahre früher: Damals brachte Patrick Hernandez die selbst komponierte und produzierte Disco-Hymne „Born To Be Alive“ unters travoltierende Volk. Das One-Hit-Wonder spült dem mittlerweile 70-jährigen Franzosen nach eigener Aussage noch immer täglich tausend Euro aufs Konto. Diese goldenen Zeiten sind längst passé. Heutzutage werden die wenigsten Musiker reich. Streamingdienste, MP3-Downloads und Castingshows reduzieren ihre Halbwertszeit. Wer gerade angesagt ist, ist morgen vergessen. Warum also eine CD auf den Markt werfen? Das finanzielle Risiko ist hoch, der Ertrag eher gering?

Matze Brustmann hat sich diese Frage nicht gestellt, als er sein drittes Album anging. Oder er hielt sich zumindest nicht lange mit ihr auf. Der 41-Jährige hat „noch von keinem Künstler gehört, der sich und seine Arbeit im Keller verstecken will“. Ein bisschen Eitelkeit gehört also dazu, ist aber nicht die Triebfeder. „Das Schreiben der Musik, die Songs zu entwickeln, zu sehen, was während der Produktion plötzlich entsteht, und wie wir Musiker interagieren“, das fasziniert den Münsinger immer wieder aufs Neue.

Am 10. Januar bringen der Frontmann und seine Kollegen von „Balloon Pilot“ – das Bandprojekt spielt in wechselnder, aber wiederkehrender Besetzung – nach dem gleichnamigen Debütalbum (2012) und „11 Crooked Things (2016) ihr drittes Werk heraus. „Blankets“ heißt es, Millaphon Records vertreibt es. Den ersten Track, „Blankets Over Blankets“, kann man seit wenigen Tagen von der Homepage des Münchner Labels, das Gerd Baumann, Till Hofmann und Ex-Fußballprofi Mehmet Scholl gegründet haben, herunterladen.

Rund zwei Jahre bastelte Brustmann, der Musik und Texte schreibt, den Lead singt und Gitarre spielt, mit seinen Kollegen am Album. Für die Produktion, Abmischung, und instrumentalen Back-up holten sich „Balloon Pilot“ zusätzlich den renommierten Musiker Nicolas Sierig ins Boot. „Nico ist unglaublich erfahren und außerdem ein Freund“, sagt Brustmann. Eingespielt hat die Band, die irgendwo zwischen Indie-Folk und -Rock mäandert, sich aber so wirklich in kein Schema pressen lassen kann und möchte, die zehn Songs in einer ehemaligen Glashütte im Bayerischen Wald.

Erscheinen soll „Blankets“ auf CD – und auch auf Vinyl, das derzeit ein Comeback erlebt. Womit wir wieder beim Eingangsthema sind: Kohle. Eine Platte herauszubringen, ist nicht billig. Die ersten beiden Alben haben „Balloon Pilot“ überwiegend aus eigener Tasche bezahlt. Das Geld für ihren dritten Streich möchten sich die Musiker – zumindest teilweise – über ein Kickstarter-Projekt zurückholen. Eine Freundin hatte Matze Brustmann darauf gebracht. Er war „anfangs gar nicht mal sonderlich begeistert“ von dieser Idee. Aber über andere Kanäle wie ihre Facebook-Seite, die immerhin gut 1300 Fans abonniert haben, seien Unterstützer nur schwer zu mobilisieren. Die Summe von 6000 Euro hat Brustmann bis zum 19. Dezember als Ziel ausgegeben, nur dann käme das Projekt zustande. Derzeit steht man bei knapp 2600 Euro.

„Vielleicht seid ihr selbst Musiker oder Kunstschaffende und wisst, dass man oft mehr Herzblut als finanzielle Mittel zur Verfügung hat“, schreibt der Münsinger auf der Kickstarter-Seite. Was auch immer der Beweggrund potenzieller Unterstützer sein mag: „Wir haben alle uns zur Verfügung stehenden Mittel genutzt, um diese Musik festzuhalten und wir wären euch unendlich dankbar, wenn ihr uns dabei helfen würdet, das entstandene finanzielle Loch zu stopfen.“ Dabei gilt: 1000 Euro täglich müssen es gar nicht sein.

peb

Info

Wer Balloon Pilot helfen möchte, kann das Bandprojekt bis zum 19. Dezember auf seiner Kickstarter-Seite (http://kck.st/36tiFMa) mit einem Betrag zwischen zwölf und 110 Euro unterstützen. Je nach Höhe des Betrags erhält der Sponsor Downloadmöglichkeiten, Poster und/oder das signierte Album auf physischen Medien. Am Freitag, 27. Dezember präsentieren Brustmann und Kollegen „Blankets“ live ab 19.30 Uhr im Geltinger Hinterhalt.

Lesen Sie auch: Unterwegs mit Matze Brustmann: Einer der besten Wildwasser-Paddler kommt aus Münsing

 

Auch interessant

Kommentare