1,94 Euro pro Kubikmeter kostet jetzt das Trinkwasser in Münsing. SymbolFoto: dpa
+
1,94 Euro pro Kubikmeter kostet jetzt das Trinkwasser in Münsing. SymbolFoto: dpa

Gemeinderäte stimmen Erhöhung zu

Wasserpreis in Münsing steigt

Das Trinkwasser wird teurer: Das hat der Münsinger Gemeinderat beschlossen. In der Sitzung erklärte der Bürgermeister die Gründe für die Preiserhöhung.

Münsing – Die Münsinger Bürger müssen künftig fürs Trinkwasser tiefer in die Tasche greifen. Der Gemeinderat beschloss in seiner Sitzung am Dienstag einstimmig, die Verbrauchsgebühren von 1,63 Euro pro Kubikmeter um 31 Cent auf 1,94 Euro/m³ anzuheben. Die letzte Erhöhung liegt fünf Jahre zurück. Selbst die Landwirte unter den Gemeinderäten, Christine Mair von den Grünen und Josef Strobl von der Wählergruppe Münsing, sagten, die Steigerung sei moderat und angemessen. Ein Bauer benötigt etwa 30 Mal so viel Wasser wie ein Normalbürger, weil das Vieh so viel trinkt.

Die Gemeinde möchte in die Versorgung investieren

Nötig wurde die Anpassung laut Bürgermeister Michael Grasl (Freie Wähler) wegen der zurückliegenden und vorgesehenen hohen Investitionen in die Wasserversorgung. Unter anderem lässt die Gemeinde zwischen Seeheim und Ambach neue Wasserleitungen verlegen. An den alten Asbest-Zementleitungen hat es in der Vergangenheit mehrere Rohrbrüche gegeben. Betroffen ist eine Strecke von 1,35 Kilometern mit 40 Hausanschlüssen zwischen der Einmündung der Pfaffenkamer Straße in die Seestraße in Seeheim bis zum Ambacher Kugelmühlbach. Weil die Gemeinde gleichzeitig Leerrohre für spätere Breitband-Glasfaserleitungen mitverlegen lässt, belaufen sich die Kosten auf 731 000 Euro.

Auch interessant: Das Bürgerhaus wird kontrovers diskutiert. Der Bund der Steuerzahler hat sich eingeschalten, das Rathaus reagiert gelassen.

Wir investieren sehr viel in einwandfreies Trinkwasser. Deshalb halte ich die 1,94 Euro für eine vertretbare Gebühr“

Bürgermeister Michael Grasl

Außerdem ist der Bau eines neuen Hochbehälters in Weidenkam als Ersatz für die beiden bestehenden geplant. Hierfür wurden noch keine Kosten genannt. Der Arbeitskreis Trinkwasser hat den Neubau an Stelle einer Sanierung empfohlen, nachdem er sich die in die Jahre gekommenen Bauwerke angeschaut und beide Alternativen durchgerechnet hatte. „Wir investieren sehr viel in einwandfreies Trinkwasser. Deshalb halte ich die 1,94 Euro für eine vertretbare Gebühr“, sagte Bürgermeister Grasl.

Lesen Sie auch: Selbst Loriot machte Witze über die Altwirt-Kreuzung, jetzt soll der neuralgische Punkt in Münsing saniert werden

Der Preis beruht auf einer Vorauskalkulation für die Jahre 2021 bis 2024, die die Kommunalberatung Radlbeck aus Straubing für die Gemeinde angestellt hat. Die Grundgebühr für die Wasserversorgung bleibt unverändert. Die neue Beitrags- und Gebührensatzung wird rückwirkend zum 1. Januar 2021 erlassen.  TANJA LÜHR

Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare