+
Beim Wertungsspiel in Obermeitingen (Kreis Landsberg am Lech) belegten die 38 Musikanten der Musikkapelle Münsing den ersten Rang. (Klick für großes Bild)

Frisches Blut, fulminante Leistung

Musikkapelle Münsing belegt Platz 1 beim Wertungsspiel

Münsing – Den ersten Rang erzielte die Musikkapelle Münsing kürzlich beim Wertungsspiel des Bezirks Lech-Ammersee in Obermeitingen. Die Leistung war so gut wie nie.

Den ersten Rang erzielte die Musikkapelle Münsing kürzlich beim Wertungsspiel des Bezirks Lech-Ammersee in Obermeitingen (Kreis Landsberg am Lech). 93 Punkte vergab die Jury für die beiden von der Kapelle ausgewählten Stücke „Divertimento“ und „Appalachian Overture“. Den Besuchern der Weihnachtskonzerte im vorigen Jahr werden die Werke noch in bester Erinnerung sein.

„Acht Jahre lang haben wir keine Wertung über 90 Punkte mehr geschafft“, freut sich Michael Huber, Vorsitzender der Musikkapelle. „Wir sind wahnsinnig stolz.“ Die gute Leistung führt Huber auf die neuen, jungen Mitglieder in der Kapelle zurück. Mit 38 Musikanten, davon sechs Frauen, waren die Münsinger nach Obermeitingen gereist. Mit einer Auszeichnung kamen sie zurück. Für den ersten Rang gibt es zudem einen finanziellen Zuschuss vom Musikbund von Ober- und Niederbayern.

Wichtiger ist für Huber jedoch, dass solche Erfolge den Bekanntheitsgrad der Musikkapelle steigern. Zudem gebe die Auszeichnung Auftrieb für die vielen Auftritte, die heuer auf die Münsinger warten. Am Pfingstmontag, 16. Mai, veranstalten die Musiker beim Loth-Hof ihren traditionellen Frühschoppen. An Fronleichnam, 26. Mai, spielen sie auf der Königsdorfer Alm und am 28. August beim Münsinger Ochsenrennen. Ende Juli steht die Reise nach Todtnauberg an, wo die Orts-Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden offiziell besiegelt wird. Auch beim Oktoberfesteinzug sind die Münsinger diesmal wieder mit von der Partie. Ein wichtiger Termin, bei dem sich der Nachwuchs präsentieren kann, ist der Vorspielnachmittag der Jugend am 24. Juli.

„Wir hoffen, dass nicht nur Eltern, sondern auch Kinder und Jugendliche kommen, die an einer musikalischen Ausbildung interessiert sind“, sagt Huber. Obwohl sich die Musikkapelle stark verjüngt habe – das jüngste Mitglied ist 15 Jahre alt –, freue man sich immer über Nachwuchs.

Sollte bei all den Verpflichtungen noch Zeit bleiben, würde Huber gerne die Einladung der Band Blumentopf annehmen und die Hip-Hop-Musiker bei zwei ihrer Abschiedskonzerte begleiten. Blumentopf gastieren am 6. Oktober in Hamburg, am 7. Oktober in Köln sowie am 9. und 22. Oktober in München. 2011 hatte die Münsinger Musikkappelle zusammen mit Blumentopf die CD „Fenster zum Berg“ aufgenommen. Dirigent Michael Kavelar hatte die Noten für die Begleitung der Rapper geschrieben. „Die Noten haben wir noch. Wir könnten also aus Sicht von Blumentopf separat proben. Mir wäre eine gemeinsame Probe zwar lieber, aber wir müssen sehen, wie sich das zeitlich und organisatorisch machen lässt“, sagt Huber.

von Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lärm am Gleis: Anwohner hoffen auf Schallschutz
Die Anwohner des Mühlpointwegs sind nicht nur wegen des ungesicherten Gleiszugangs in Habachtstellung. Sie beklagen auch, dass die Bahn in letzter Zeit die nötige …
Lärm am Gleis: Anwohner hoffen auf Schallschutz
Geretsriederin (32) betrügt weiter – zum sechsten Mal verurteilt
Nur ein halbes Jahr nachdem sie vorzeitig aus der Haft entlassen worden war, wurde eine Geretsriederin (32) erneut straffällig. Trotz zweifacher offener …
Geretsriederin (32) betrügt weiter – zum sechsten Mal verurteilt
Wird die Gleisstelle am Mühlpointweg bald gesichert? 
Mit dem hochroten Kopf von Grünen-Stadtrat Dr. Hans Schmidt endete die jüngste Stadtratssitzung. Der Anlass: Unter dem Tagesordnungspunkt „Bekanntgaben und Anfragen“ …
Wird die Gleisstelle am Mühlpointweg bald gesichert? 
TSV Hallenturnier: Fußball ohne Grenzen
Am Schluss entschied das Siebenmeterschießen: Beim Integrationale-Hallenturnier des TSV Wolfratshausen machten die Mannschaft der Stadt Wolfratshausen und das …
TSV Hallenturnier: Fußball ohne Grenzen

Kommentare