+
Da saßen sie noch: Die Gäste der Münsinger Musikkapelle bekamen von böhmisch-bayerischer Blasmusik bis hin zu Filmmusik ein extrem breites Spektrum zu hören. Am Schluss erhoben sie sich von ihren Stühlen und stimmten in das Lied „Fenster zum Berg“ der Band „Blumentopf“ ein.

Mit Pauken und Trompeten

Musikkapelle Münsing vertreibt das alte Jahr

Münsing – Beim Münsinger Weihnachtskonzert sollte das politisch eher bescheidene Jahr 2016 laut und kräftig vom Hof gejagt werden. Die Gäste waren von dem abwechslungsreichen Programm begeistert.

So etwas hatten die Besucher der Münsinger Weihnachtskonzerte noch nicht erlebt: Am Ende standen sie vor, teils sogar auf ihren Stühlen, wedelten mit einer Hand lässig im Takt der Musik in der Luft herum, sangen einen kleinen Refrain mit und hatten sichtlich ihren Spaß. Denn: Als Zugabe spielte die Musikkapelle Münsing (MKM) unter der Leitung von Michael Kavelar bei ihren Konzerten am zweiten Weihnachtsfeiertag und am Dienstagabend den Song „Fenster zum Berg“. Sie haben ihn vor einigen Jahren zusammen mit der Hip-Hop-Band „Blumentopf“ aufgenommen. Kavelar und Georg Schmid rappten in perfektem Hochdeutsch mit Mütze auf dem Kopf, die Lederhosen zu tief sitzenden Baggy Pants heruntergezogen. Die Musiker, die „Blumentopf“ heuer auch auf deren Abschiedstournee begleitet hatten (wir berichteten), bliesen den Sängern im Hintergrund den Marsch.

Abgesehen von dieser Reminiszenz an ein für die MKM einmaliges Abenteuer bekam das Publikum in der ausverkauften Turnhalle ein buntes Potpourri an böhmisch-bayerischer Blasmusik, an klassischen und modernen Werken zu hören. Laut und kräftig würden sie das politisch eher bescheidene Jahr 2016 vom Hof jagen, hatte Moderator Felix Röder eingangs angekündigt.

Musikanten zogen alle Register

Der Trompeter versprach nicht zu viel. Von der großen, tragischen Wagner-Oper „Rienzi“ über den schwungvollen „Petersberger Marsch“ bis zum dramatischen Medley aus Morricone-Filmtiteln reichte die Bandbreite. Die Münsinger Musikanten zogen alle Register. Beim gefühlvollen Musicalausschnitt von „The Little Mermaid“ kamen ungewöhnliche Instrumente wie Xylophon und Triangel zum Einsatz. Man fühlte sich in eine Welt aus glitzernden Schaumkronen, perlenden Tropfen und tosenden Wellen versetzt. Das Beste aus dem Musical „Tarzan“ von Phil Collins entführte die Zuhörer in den Dschungel – gellenden Schrei inklusive.

2017 fröhlich entgegensehen

Zusammen mit Felix Röder führte Katharina Hofner charmant durch den Abend. Ihre Plaudereien aus dem Musikkapellen-Nähkästchen sowie ihre amüsanten Gedanken zu Liebe und Partnerschaft sorgten für Erheiterung. Über die neuen Sicherheitsvorkehrungen für Veranstaltungen, die auch die Münsinger heuer zu spüren bekamen, machte sich Röder lustig. Einen Seitenhieb auf Wolfratshausen konnte er sich nicht verkneifen, indem er mit dem Maßband überprüfte, ob die Tannenbäume links und rechts der Bühne auch genügend Sicherheitsabstand zu den Musikanten hätten. Man habe da einen Warnhinweis aus der Loisachstadt bekommen, frotzelte er. Das alte Jahr ist vom Hof gejagt. Jetzt kann man fröhlich 2017 entgegensehen.

Von Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sieber-Prozess: Milder Schuldspruch
Dietmar Schach (52), Ex-Chef der Geretsrieder Großmetzgerei Sieber, ist mit einem relativ milden Urteil davongekommen. Das Amtsgericht Wolfratshausen stufte sein Handeln …
Sieber-Prozess: Milder Schuldspruch
Breite Ablehnung und ein paar Buh-Rufe
Im Streit um das geplante Seniorenwohnstift in Ambach will Bürgermeister Michael Grasl einen Kompromiss finden. Bei der außerordentlichen Bürgerversammlung am …
Breite Ablehnung und ein paar Buh-Rufe
Bäumchen wechsle Dich
Für fünf Bäume am Karl-Lederer-Platz hieß es diese Woche: Umziehen. Die so genannten Gleditschien mussten für die Spartenverlegung weichen, die die Stadtverwaltung …
Bäumchen wechsle Dich
Auch das letzte Gebäude in der Reihe kann weg
Einzelhandel, Dienstleistungen und Wohnungen sollen am Karl-Lederer-Platz 20 unterkommen. Der Bebauungsplan für den Neubau der KLP Projekt UG ist fast durch. Der …
Auch das letzte Gebäude in der Reihe kann weg

Kommentare