+
Aus den Wasserkraftwerken in Kaprun stammt das Energie, mit der nächstens Eglinger Haushalte versorgt werden.

Beteiligung mit 5000 Euro

Oberland-Energie: Auch Münsing macht mit

Münsing – Die Gemeinde Münsing beteiligt sich mit 5000 Euro am regionalen Energieversorger 17er Oberland Energie. Auch andere Gemeinden sind schon an Bord.

Die Gemeinde Münsing beteiligt sich mit 5000 Euro am regionalen Energieversorger 17er Oberland Energie. Das Unternehmen mit Sitz in Murnau, das im vergangenen Jahr von den Städten Wolfratshausen, Bad Tölz, Penzberg und Murnau gegründet wurde und dem mittlerweile 19 Kommunen angehören, beliefert die Planungsregion 17 mit Strom und Gas.

Einer der beiden Geschäftsführer, Christian Eichberger, warb bei den Münsinger Gemeinderäten am Dienstag um Unterstützung. Die 17er Oberland Energie bekommt ihren Strom von den Wasserwerken im österreichischen Kaprun. „Die produzieren je nach Bedarf für uns“, sagte Eichberger. Künftig wolle man aber auch Strom aus regionalen Projekten wie Klein-Wasserkraftwerken und Fotovoltaik-Anlagen beziehen. So weit sei man aber noch nicht.

Eichberger versicherte, dass die beteiligten Kommunen nur profitieren könnten. Die Gewinne würden nicht an anonyme Konzernzentralen oder Aktionäre fließen. Was bei der Jahresbilanz in den Kassen der Stadt- und Gemeindewerke übrig bleibe, komme der Kommune zugute und werde vor Ort wieder investiert.

Umweltreferentin Christine Mair (Wählergruppe Münsing) sagte, sie würde regional erzeugten Strom gegenüber dem „importierten“ bevorzugen. Dritter Bürgermeister Ernst Grünwald (Wählergruppe Ammerland), gleichzeitig Mitglied der Energiewende Münsing, sprach sich für eine finanzielle Beteiligung an dem kommunalen Verbund aus.

„Das entspricht den Zielen der Energiewende“, so Grünwald. Gegen die Beteiligung stimmte Professor Dr. Matthias Richter-Turtur (Wählergruppe Ammerland). Ihm fehlten detaillierte Informationen. Sein Antrag zur Geschäftsordnung auf Vertagung des Themas wurde abgelehnt. Auch Egling ist unter anderem schon Mitglied bei der Oberland Energie.

rs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Der Wenzberg bleibt nach einem Architekten mit nationalsozialistischer Vergangenheit benannt - zumindest vorerst. Eine Entscheidung über die Umbenennung der Straße soll …
Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Peter Grooten wusste genau, was er wollte. Und was er wollte, das setzte er durch. Zum Glück für die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel. Der gebürtige Sauerländer …
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Autohaus Kern muss schließen
Das Autohaus Kern an der Elbestraße war einst ein florierendes Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt ist der Traditionsbetrieb …
Autohaus Kern muss schließen
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Geretsried - „Warum baut man keinen Regenwasserkanal?“, fragte Doris Semmler am Stammtisch des CSU-Ortsverbands am Sonntag im Gasthof Geiger. Die Vertreterin der …
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare