+
Sanierungsbedürftig: Das Schullandheim der Stadt München in Ambach muss erneuert werden.

Ein neues Dach für das Schullandheim

Stadt München will das Ambacher Schullandheim sanieren

Münsing – Die Landeshauptstadt München möchte ihr Schullandheim in Ambach am Starnberger See sanieren und erweitern. Der Gemeinderat hat über das Projekt bereits beraten.

Die Landeshauptstadt München möchte ihr Schullandheim in Ambach am Starnberger See sanieren und erweitern. Die beauftragten Architekten Richard Bessing und Ralph Brokmeier aus München stellten die Pläne am Dienstag dem Gemeinderat vor. Ein Bauantrag soll folgen.

Das Schullandheim stammt aus den 1960er-Jahren. Es ist laut der Landeshauptstadt dringend sanierungsbedürftig. Das Dach muss erneuert werden. Bei der Gelegenheit wollen die Architekten Bessing und Brokmeier das Dachgeschoss „maßvoll ausbauen“. Es sollen weitere Schlafzimmer und ein Bewegungsraum entstehen. Außerdem wollen die Planer neue Sanitäranlagen einbauen und zumindest einen Großteil des Hauses barrierefrei gestalten.

Der Anbau direkt im Anschluss soll sich optisch bewusst von dem alten Ensemble mit dem runden Vorbau absetzen. Dort sind Gruppenräume vorgesehen. Im Moment haben 76 Schüler und sieben Lehrer in dem Schullandheim Platz. Durch die Erweiterung würde man sieben bis acht zusätzliche Betten gewinnen.

Während Dritter Bürgermeister Ernst Grünwald (Wählergruppe Ammerland) den modernen Anbau als „unruhig“ empfindet, gefällt Helge Strauß (CSU) der Kontrast zwischen Alt und Neu gut. Umweltreferentin Christine Mair (Wählergruppe Münsing) gab den Architekten mit auf den Weg, eine Heizanlage, die mit regenerativer Energie arbeitet, einzubauen. Strauß wollte zudem wissen, ob das Schullandheim so wie das Heim der Landeshauptstadt in Seeheim mit Flüchtlingen belegt werde. Bürgermeister Michael Grasl erklärte, dies sei nicht Gegenstand der Diskussion. Es gehe hier um eine Entwurfsvorstellung. „Ich sehe die Pläne so, dass der Standort als Schullandheim erhalten und aufgewertet werden soll“, sagte er.

Der Schwerpunkt der Ambacher Freizeiteinrichtung für Schüler liegt auf den Bereichen Natur und Umwelt sowie Erlebnispädagogik. Architektonisch störte die Gemeinderäte der fehlende Dachüberstand am Neubau. Direkt am Seeufer würden sie sich zumindest einen kleinen Überstand wünschen.

von Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Geretsrieder (14) schlagen auf Senior ein
Wegen einer Körperverletzung ist die Geretsrieder Polizei derzeit auf der Suche nach Zeugen. Zwei jugendliche Geretsrieder haben auf einen 76-Jährigen eingeschlagen.
Zwei Geretsrieder (14) schlagen auf Senior ein
Tennisclub Geretsried macht sich fit für die Zukunft
Um auch zukünftig gut gerüstet zu sein, hat der Tennisclub in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses vorgefühlt, ob es möglich wäre, auf dem Spielgelände eine …
Tennisclub Geretsried macht sich fit für die Zukunft
Darum ist der Wolfratshauser SPD-Chef gegen die Sicherheitswacht
Der Stadtrat hat es beschlossen: Durch Wolfratshausen patrouilliert bald eine Sicherheitswacht. Ob sie wirklich nötig ist, darüber hat nun die Basis der Sozialdemokraten …
Darum ist der Wolfratshauser SPD-Chef gegen die Sicherheitswacht
S7-Verlängerung: Müller hadert mit Verzug
Die erste S-Bahn von Wolfratshausen nach Geretsried wird frühestens in der Adventszeit 2028 rollen. Eine Zeitschiene, die Geretsrieds Bürgermeister Michael Müller wenig …
S7-Verlängerung: Müller hadert mit Verzug

Kommentare