+
Spektakuläre Landung: Ein Rettungshubschrauber aus Murnau am Starnberger Seeufer holt den Geretteten ab.

Spektakuläre Rettung von Farchanter

Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück

  • schließen

Wäre der Stand-Up-Paddler wenige hundert Meter später ins Wasser gestürzt, hätte er vielleicht nicht überlebt. Doch dem Ort und den Menschen dort verdankt er nun sein Leben. Ein Bericht einer spektakulären Rettung.

Münsing - Freitagabend, 19.30 Uhr, südliches Ostufer am Starnberger See: Besucher der Beach Bar „Zum kleinen Seehaus“ (Gemeinde Münsing, Kreis Wolfratshausen) genießen den milden Frühsommerabend. Plötzlich hören sie Hilferufe vom See. Sie erblicken ein herrenloses Stand-Up-Board. Der Paddler, ein 34-jähriger Mann aus Farchant (Kreis Garmisch-Partenkirchen), befindet sich im Wasser. Offenbar kann er sich nicht mehr aus eigener Kraft aufs Board ziehen.

Vermutungen zufolge ist er bereits stark unterkühlt, da er schon mehrmals ins nur 10 Grad kalte Wasser fiel und nur mit einer Badehose bekleidet ist. 

Der Schwimmer ist weit draußen im See. Einem Augenzeugenbericht zufolge mindestens 80 Meter. Er hat keine Kraft mehr, droht jeden Moment zu ertrinken. Mehrere Beach Bar-Besucher reagieren sofort. Sie legen das Nötigste an Kleidung ab und springen ins Wasser. Andere wählen die 112. Die Leitstelle bekommt die Information: Person droht zu ertrinken, mehrere Personen im Wasser. Das löst einen Großeinsatz aus.

Lesen Sie auch: Auto im Bach: Wie dieser Fischbachauer zum Lebensretter wurde

Die ganze Rettungskette wird in Gang gesetzt: Die Wasserwacht, die DLRG, zwei Rettungswagen, ein Notarzt, ein Rettungshubschrauber aus Murnau und der Einsatzleiter Rettungsdienst und die Polizei werden alarmiert.

Der Mann im Wasser schreit verzweifelt mit letzter Kraft. Die Bar-Besucher erreichen den total entkräfteten Mann. Den Ersthelfern gelingt es, den Farchanter gemeinsam auf sein Board zu hieven und ans Ufer zu ziehen.

Lesen Sie auch: 

Weitere Ersthelfer, unter anderem ein Intensivpfleger aus dem Krankenhaus Wolfratshausen und ein Medizinstudent aus München nehmen den Paddler in Empfang und übernehmen die Erstversorgung mit eigener Ausrüstung.

Lesen Sie auch: „Bodenlose Frechheit“: Busfahrer lässt Mütter mit Kinderwagen stehen

Das alles dauert nur wenige Minuten, dann trifft auch schon die Wasserwacht mit zwei Booten ein und übernimmt die medizinische Versorgung. Der Rettungshubschrauber aus Murnau landet spektakulär auf der schmalen Uferböschung der kleinen Halbinsel zwischen Wasser und Waldrand.

Ein Notarzt übernimmt. Der Farchanter kommt zur weiteren Überwachung mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus nach Murnau.

Ein Augenzeuge ist begeistert: Dass so viele Menschen so schnell und tatkräftig reagiert haben, sei ein „wirklich schönes Beispiel von Mitmenschlichkeit“.

kmm

Alle spannenden Geschichten und top aktuellen News aus der Region lesen Sie nur hier bei uns

Wollen Sie den Rettern Danke sagen? Dann machen Sie das doch bei uns auf Facebook:

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geretsrieder Jugendrat: Das sind die Kandidaten
Elf junge Frauen und Männer wollen sich im Jugendrat für die Heranwachsenden in Geretsried einsetzen. Im Saftladen stellten sie sich vor - und nannten schon ein paar …
Geretsrieder Jugendrat: Das sind die Kandidaten
Geheimnisvoller Straßenstrich in Wolfratshausen
Der weiße Strich war mehrere Kilometer lang. Er begann in Wolfratshausen und endet in der Gemeinde Münsing. Die Polizei ermittelt aber nicht, sondern drückt die Augen zu.
Geheimnisvoller Straßenstrich in Wolfratshausen
Mehr Rampen und Flutlicht: Waldramer Skateplatz soll größer werden
Gute Nachrichten für Skatefans: Der Platz in Waldram wird größer. Der Bauausschuss unterstützt das Vorhaben der Roll Active Initiative. 
Mehr Rampen und Flutlicht: Waldramer Skateplatz soll größer werden
Gewerkschaft kritisiert „Mindestlohn-Prellerei“ im Landkreis
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss und Gaststätten geht davon aus, dass im Landkreis einige Unternehmen den Beschäftigten weniger als den Mindestlohn zahlen. Außerdem …
Gewerkschaft kritisiert „Mindestlohn-Prellerei“ im Landkreis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.