+
Augen auf: Die Wasserretter, etwa von der DLRG, haben am Starnberger See die Wachsaison eröffnet.

Starnberger See

Die Wachsaison hat begonnen

Münsing - Für die Wasserrettungsorgansisationen am Starnberger See hat die Wachsaison begonnen. Ein wenig improvisieren muss heuer die Wasserwacht Wolfratshausen, weil deren Station am Schwaiblbach neu gebaut wird. 

Die Ammerlander Wasserwacht startete vor wenigen Tagen mit einem Ramadama rund um die Station am Kapellenweg und um die Hütte am Seebad der Gemeinde an der Nördlichen Seestraße in den Sommer 2016. Beide Stationen wurden auf Vordermann gebracht. Unter der Aufsicht des Umweltbeauftragten Thomas Wendler rückten die Ehrenamtlichen auch wieder dem Riesenbärenklau zu Leibe, einer giftigen Pflanze, die zusammen mit Sonnenlicht zu schlimmen Hautverbrennungen führen kann. Wie der Technische Leiter der Ammerlander Wasserwacht, Michael Döhla, berichtet, haben die Aktiven schon eingegriffen, zwei losgerissene Boote wurden wieder eingefangen. Außerdem halfen Rettungstaucher bei der Bergung des toten Anglers bei Tutzing am 6. Mai. Die Helfer vor Ort (HvO) der Wasserwacht, eine Gruppe von ausgebildeten Sanitätern, sei ohnehin das ganze Jahr im Einsatz.

Am Schwaiblbach behilft man sich mit einem Zelt oder Container

Heuer kommt auf die Wasserretter zusätzliche Arbeit zu. Weil die Wachstation Schwaiblbach der Wasserwacht Wolfratshausen im Erholungsgelände Ambach wie berichtet neu gebaut wird, helfen die Ammerlander und die DLRG in St. Heinrich mit ihren Booten, wenn etwas passiert. Laut Ingo Roeske, dem Vorsitzenden der Wasserwacht Wolfratshausen, zuständig für das Erholungsgelände und das Taucherparadies „Seeburg“ in Allmannshausen, sollen verletzte Badegäste in Ambach heuer wohl in einem Rettungsfahrzeug, vielleicht auch in einem Zelt oder Container, verarztet werden. Im vergangenen Jahr habe man immerhin 100 medizinische Notfälle in der Hütte am Schwaiblbach versorgt, so Roeske. Man werde deshalb auf jeden Fall mit einer Mannschaft vor Ort sein. „1948 hat unsere Ortsgruppe mit einem Zelt in Ambach angefangen. Jetzt werden wir wohl wieder darauf zurückgreifen.“ Im Juli hofft der Wasserwachts-Vorsitzende Richtfest für die neue Wachstation feiern zu können. Eingeweiht werden soll sie im Juni 2017.

Die DLRG legt ihren Schwerpunkt auf die Nachwuchsarbeit

Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Schäftlarn-Wolfratshausen ist an Christi Himmelfahrt in die Wachsaison gestartet. Am Feiertag sei die Hütte in St. Heinrich erstmals in diesem Jahr besetzt gewesen, teilt stellvertretender Vorsitzender Mathias Feichtbauer, mit. Mit mindestens drei Personen sei die Station bis Oktober an allen Wochenenden und Feiertagen besetzt. Ein Wachführer, ein Bootsführer und ein Sanitäter seien jeweils einsatzbereit. Ihren Schwerpunkt legt die DLRG heuer auf die Nachwuchsförderung. Mit dem Jugend-Einsatz-Team (JET) für Jugendliche von zwölf bis 17 Jahren sollen die Wasserretter von morgen frühzeitig herangezogen werden. Mindestens einmal im Monat werde es eine JET-Aktion am See geben, von Funk in Theorie und Praxis bis hin zum Umweltschutz und gemeinsamen Übernachten am See. Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuerliche Behinderungen
Schlechte Nachrichten für alle S-Bahn-Nutzer: Sie müssen sich erneut auf Behinderungen einstellen.
Neuerliche Behinderungen
Abschied vom Häuschen im Grünen
Die Gemeinde Eurasburg will mit einer Wohnanlage in Bruggen ihrer Verantwortung nachkommen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Der erste Vorentwurf, der in der …
Abschied vom Häuschen im Grünen
Eine Pionierin geht in den Ruhestand
Hildegard Hengmith gehört zu den Pionieren der Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen für Menschen mit Behinderung. Als die Geretsriederin vor 37 Jahren dort anfing, gab es …
Eine Pionierin geht in den Ruhestand
„Marianne ist einfach wunderbar“
„Sterbelieder fürs Leben“ heißt das Programm, das Marianne Sägebrecht (Sprecherin), Andy Arnold (Saxophon/Klarinette) und Josef Brustmann (Gesang/Musik) am Sonntag, 19. …
„Marianne ist einfach wunderbar“

Kommentare