+
Nach einem Unfall mit drei Toten spritzte ein Feuerwehrmann Gaffer mit Wasser ab

Nach dem Fall in Unterfranken

Wasser gegen Gaffer? Das sagt ein Feuerwehrler aus Münsing

  • schließen

Auf der A3 in Unterfranken bespritzte ein Feuerwehrmann einige Gaffer an einer Unfallstelle mit Wasser. Wir fragten Münsings Feuerwehr-Chef Thomas Sellmeier, was er von der Aktion des Kollegen hält.

Münsing – Die Aktion sorgte bundesweit für Aufsehen: Ein Feuerwehrmann hatte an einer Unfallstelle auf der A3 in Unterfranken im Schneckentempo vorbeischleichende Fahrzeuge von filmenden Gaffern mit Wasser bespritzt. Das brachte ihm Kritik von der Polizei, aber auch viel Zustimmung in den sozialen Netzwerken ein.

Herr Sellmeier, auch Sie und Ihre Männer rücken in der Regel aus, wenn sich auf der A 95 ein Unfall ereignet. Schon Probleme mit Gaffern gehabt?

In dem Sinn noch nicht. Aber ich erinnere mich an einen Unfall, der etwa vier, fünf Jahre zurückliegt. Wir haben nachts an einer Unfallstelle auf der Fahrbahn in Richtung München gearbeitet, als wir von der Gegenfahrbahn plötzlich lautes Reifenquietschen hörten. Ein Gaffer hatte sein Auto so stark abgebremst, dass der Hintermann einen Zusammenstoß nur noch mit einer Vollbremsung hat verhindern können. So etwas kann natürlich auch für uns sehr gefährlich werden.

Können Sie verstehen, wenn ein Kollege – wie in Unterfranken geschehen – einen Wasserstrahl gegen Gaffer einsetzt?

Diese Aktion wird bei uns derzeit heiß diskutiert. Die meisten meiner Leute haben eher ein Problem damit. Ich persönlich kann dagegen verstehen, was der Mann gemacht hat. Allerdings halte ich die Ausführung für unglücklich.

Erklären Sie uns das bitte genauer.

Er hätte den Schlauch statt direkt auf die Gaffer besser parallel zur Fahrbahn richten sollen, um so eine Art Wasservorhang als Sichtschutz zu schaffen. Dann läuft er auch nicht Gefahr, jemanden zu verletzen oder etwas zu zerstören, sollte ein Autofenster geöffnet sein. Allerdings ist das mit dem Sichtschutz so eine Sache. Abschirmwände werden zwar mittlerweile vom Staat bezuschusst, aber gegen Lkw-Fahrer helfen die halt auch nicht. Wie gesagt, das ist ein diskutables Thema. Fragen Sie fünf Leute, und Sie bekommen acht Meinungen dazu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Superlativ: Stadt Wolfratshausen zeichnet 169 Sportler aus 
Seit 2011 ehrt die Stadt Athleten, Mannschaften, Trainer und Förderer im Rahmen einer Sportlergala in der Loisachhalle. Heuer gab es mit 169 ausgezeichneten Sportlern …
Ein neuer Superlativ: Stadt Wolfratshausen zeichnet 169 Sportler aus 
Kostenloser Bus in Geretsried: Ein Versuch lohnt sich, findet der CSU-Chef
Die SPD möchte einen kostenlosen Stadtbus in Geretsried einführen. Der CSU-Ortsvorsitzende Ewald Kailberth sieht das zwar kritisch, hält eine Probezeit aber für sinnvoll.
Kostenloser Bus in Geretsried: Ein Versuch lohnt sich, findet der CSU-Chef
Polizist mit Masskrug beworfen: Ausschreitungen überschatten Geretsrieder Sonnwendfeier
Zu massiven Ausschreitungen ist es bei der Sonnwendfeier der Egerländer Gmoi am Samstag gekommen. Ein Unbekannter verletzte einen Polizisten mit einem Masskrug schwer. …
Polizist mit Masskrug beworfen: Ausschreitungen überschatten Geretsrieder Sonnwendfeier
Vier Personen auf der Rückbank: Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Sechs Personen wurden bei einem Verkehrsunfall in Geretsried verletzt. Am härtesten traf es ein Kind, das mit drei anderen Personen auf der Rückbank gesessen hatte.
Vier Personen auf der Rückbank: Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.