+
Findelkinder: Im Geltinger Tierheim haben die Meerschweinchen eine vorübergehende Bleibe gefunden.

Autofahrerin alarmiert die Polizei

Wie gemein: 14 Meerschweinchen in Münsing ausgesetzt

  • schließen

In einem Waldstück in der Gemeinde Münsing hat ein Unbekannter 14 Meerschweinchen ausgesetzt. Die Polizei brachte die Tierchen in Sicherheit.

Münsing  –Eine Gruppe herrenloser Meerschweinchen hat am Mittwochmittag die Polizei auf den Plan gerufen. Mutmaßlich hat ein bis dato Unbekannter die possierlichen Tierchen in einem Waldstück in der Nähe der Staatsstraße in St. Heinrich (Gemeinde Münsing) ausgesetzt. Eine Autofahrerin entdeckte die Meerschweinchen-Gruppe gegen 13.50 Uhr und alarmierte umgehend die Wolfratshauser Polizei. Vor Ort stieß eine Streife auf insgesamt 14 Exemplare unterschiedlichen Alters. „Die Tiere wurden allesamt eingesammelt und wohlbehalten mit dem Polizeiauto zum Tierheim nach Gelting gebracht“, berichtet Hauptkommissar Steffen Frühauf. Wer die illegale Aussetzung der Meerschweinchen beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Telefon 0 81 71/4 21 10 bei der Polizei Wolfratshausen zu melden.  cce

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolfratshausen: Galgenhumor im Schatten der Kaufhaus-Ruine
Mutmaßlich müssen die Wolfratshauser monatelang mit einer Ruine mitten in der Innenstadt leben. Ein Anblick und eine Aussicht, die viele schmerzt.
Wolfratshausen: Galgenhumor im Schatten der Kaufhaus-Ruine
Neubau im Zentrum: Trotz Klage hält Baugenossenschaft an Plänen fest
Trotz eingereichter Klage hält die Baugenossenschaft Geretsried an ihren Neubauplänen fest. Im November will sie mit dem Abriss des Altbestands beginnen.
Neubau im Zentrum: Trotz Klage hält Baugenossenschaft an Plänen fest
Geplantes Seniorenwohnstift in Ambach: Ostuferschützer greifen Gemeinde an
Der Streit um die Neubebauung das ehemaligen Wiedemann-Geländes am Ufer des Starnberger See geht weiter. Die Gegner befürchten ein „Luxuswohngebiet“. 
Geplantes Seniorenwohnstift in Ambach: Ostuferschützer greifen Gemeinde an
Lebensgefahr auf der Isar: Baum noch immer nicht geborgen - Fahrverbot bleibt bestehen
Der quer liegende Baumstamm in der Isar, der bereits mehrere Boote auf der Isar zum Kentern brachte, konnte noch immer nicht geborgen werden. Das Fahrverbot bleibt …
Lebensgefahr auf der Isar: Baum noch immer nicht geborgen - Fahrverbot bleibt bestehen

Kommentare