Mit der Nähmaschine von Dorf zu Dorf

- Barbara Burger aus Rampertshofen feierte am Montag ihren 90. Geburtstag

1914 kam sie in Stockach zur Welt. Schon in der Schule lernte sie ihren späteren Ehemann kennen, den sie 1940 heiratete. Der Gemeinde Dietramszell blieb sie treu: Sie zog in das Nachbardorf Rampertshofen. Der Beruf aber ließ sie herumkommen. Als Dorfschneiderin ging sie "auf Wanderschaft". Weit über die Landkreisgrenzen hinaus machte sie sich mit ihren Dirndlkünsten einen Namen. Standen derartig weite Reisen bevor, "haben mich die Bauern mit dem Bulldog abgeholt", erinnert sich die Jubilarin. Das war vor allem nötig, als sie um 1950 ihre erste elektrische Nähmaschine bekam. Viele Kilometer legte Barbara Burger aber zu Fuß oder mit dem Radl zurück. Dabei war sie doch eine begeisterte Mopedfahrerin. "Mei, das ist eine Gaudi. Bis zu meinem 80. bin ich noch herumgefahren." Während ihrer Erzählungen grinst sie bis über beide Ohren. Dieses Lachen wird noch breiter, als sie auf ihre Leidenschaft, das Kartenspiel, angesprochen wird. "Am liebsten Tag und Nacht", verrät Tochter Inge Gruber. "Meistens spielen wir Watten", stimmt die Expertin zu. Auf den leisen Vorwurf ihrer zwei Wattpartnerinnen - "Sie bescheißt gerne" - reagiert sie mit einem verschmitzten Augenzwinkern. "Das meinen die, weil sie verlieren." Zu ihrem Geburtstag hat die herzliche Frau nur einen Wunsch: "Dass wir alle gesund sind und dass bei uns alles so friedlich weiterläuft."kat<P>

Auch interessant

Kommentare