+
Am 21. Juni 1933 fand auf dem Gerlingplatz in Essen eine Sonnenwendfeier der besonderen Art statt. Es brannten keine hölzernen Scheite, sondern die SA hatte aus den Büchern unter anderem von Thomas und Heinrich Mann, Erich Maria Remarque, Ernst Toller und Kurt Tucholsky einen „Scheiterhaufen des Undeutschen“ – so die National-Zeitung – errichtet.

Prominente lesen im Hinterhalt

Von Nazis Verfemtes im Fünf-Minuten-Takt

Geretsried/Gelting - Zum Gedenken an die Bücherverbrennung vor 81 Jahren durch die Nationalsozialisten wird am Freitag, 9. Mai, im Geltinger Hinterhalt eine besondere Veranstaltung stattfinden: Im Fünf-Minuten-Takt lesen Prominente aus Werken einst „verfemter“ Autoren.

Als Heinrich Heine 1821 in seiner Tragödie „Almansor“ eine seiner Figuren sagen lässt: „Das war ein Vorspiel nur. Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen“ konnte er nicht ahnen, dass ein Jahrhundert später seine literarische Vision grausame Wirklichkeit werden sollte. Am 10. Mai 1933 fanden in vielen deutschen Städten von den Nationalsozialisten inszenierte Bücherverbrennungen statt. Zu den „verfemten“ (geächteten) Schriftstellern gehörten unter anderem Vicki Baum, Oskar Maria Graf, Joachim Ringelnatz, Anna Seghers, Stefan Zweig und Kurt Tucholsky. Vor fünf Jahren organisierte Assunta Tammelleo erstmals die Gedenkveranstaltung zur Bücherverbrennung auf ihrer Geltinger Kulturbühne. Heuer organisiert der Historische Verein Wolfratshausen gemeinsam mit dem Kulturverein Isar-Loisach wie schon im Vorjahr den Abend zugunsten der Initiative Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald. „Es ist inzwischen nicht nur mehr eine Lesung“, betont Dr. Sybille Krafft, Vorsitzende des Historischen Vereins. „Wir haben daraus eine historische Revue gemacht, die bei aller Ernsthaftigkeit mit vielen heiteren Momenten überraschen wird.“ Dazu gibt es Musik, historische Informationen, einen Kurzfilm, eine Verlosung von Kulturgütern sowie ein bayerisch-jüdisch-türkisches Buffet.

Die Vortragenden hatten bei der Auswahl ihrer Autoren freie Hand. „Es gibt nur eine einzige Bedingung“, so Krafft. „Jeder hat genau fünf Minuten Zeit für seinen Vortrag.“ Und die Moderatoren, die den jeweiligen Autoren vorstellen, nicht mehr als drei Minuten. „Der Abend kann nur funktionieren, wenn er zeitlich absolut durchgetaktet ist“, sagt Krafft. „Wir haben uns bei der dramaturgischen Gestaltung sehr viele Mühe gegeben.“ Der ehemalige DP-Föhrenwald-Bewohner Leibl Rosenberg etwa kommt aus Nürnberg angereist und wird auf Jiddisch aus Werken von Itzik Manger und Morris Rosenfeld lesen. Rosenberg ist zudem Raubgutforscher, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Bücher aus ehemaligem jüdischen Besitz wieder zurückzugeben. Ihn moderiert Prof. Dr. Egon Endres, Präsident der Katholischen Stiftungsfachhochschule. Fenny Rosenberg vom Online-Magazin Oberland.de wurde als Vortragende ausgesucht, weil sie in der Grafschaft Bentheim nahe der niederländische Grenze aufwuchs, ebenso wie der Schriftsteller Carl van der Linde. Rosenberg liest aus seinen Werken auf Plattdeutsch.

Insgesamt werden mehr als 30 Bühnengäste, dazu fünf Überraschungsgäste, im Hinterhalt erwartet. Unter anderem die Schriftsteller Amelie Fried, Peter Probst, Prof. Johano Strasser, Leibl Rosenberg, der Kabarettist Claus Steigenberger, der Musiker Josef Brustmann, der Münchner Aktionskünstler Wolfram P. Kastner, die Kulturschaffenden Lia Schneider-Stöckl (Ebenhausen) und Traudl Bergau (Icking), der Präsident der Katholischen Stiftungsfachhochschule Prof. Egon Endres, der evangelische Gemeindepfarrer Dr. Theo Heckel sowie Redakteure der regionalen Zeitungen und Schüler des Gymnasiums Geretsried. In der Pause sorgt der Wolfratshauser Stadtrat und Kulturreferent Wiggerl Gollwitzer für eine unterhaltsame Verlosung von Kulturgut (Bücher, CDs, Eintrittskarten sowie Essensgutscheine).

Der Erlös des gesamten Abends kommt wie schon 2013 dem Aufbau des Begegnungs- und Erinnerungsortes „Badehaus“ in Waldram zugute. „Unsere Veranstaltung im vergangenen Jahr war restlos ausverkauft“, so die Veranstalter. „Dadurch konnten wir einen Spendenbeitrag von 5400 Euro erwirtschaftet.“ Als Schirmherren haben heuer Dr. Max Mannheimer und Landrat Josef Niedermaier zugesagt. Beide werden auch anwesend sein.

Wir sehen diese Benefizveranstaltung als eine überregionale Kultur-, Bildungs- und Erinnerungsarbeit“, sagt Krafft. Alle prominenten Gäste würden einen kompletten Abend für einen fünfminütigen Auftritt ohne Gage opfern. „Unter den Kulturschaffenden hat man den Wert dieser Veranstaltung inzwischen sehr wohl erkannt“, sagt Krafft. In Anspielung auf fehlende Zuschüsse von öffentlichen Stellen ergänzt die Historikerin: „Es wäre schön, wenn das auch endlich unsere Kommunalpolitiker tun würden.“

Info: Die Lesung „81 Jahre Bücherverbrennung“ am Freitag, 9. Mai, im Hinterhalt (Leitenstraße 40) beginnt um 19 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr). Der Eintritt kostet 20 Euro und kommt der Initiative Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald zugute. Karten gibt es im Gummibärenladen Wolfratshausen, in der Buchhandlung Ulbrich (Geretsried), im Sport Utzinger (Geretsried), im Loth Hof Laden Münsing und in der Buchhandlung Isartal (Ebenhausen).

von Roswitha Diemer

Auch interessant

Kommentare