+
Start verbessert präsentierten sich die VSG-Volleyballer um (schwarze Trikots, v. li.) Fabian Liemer, Lukas von Stülpnagel und Thorsten Busch und gewannen zweimal.

Volleyball

Nervenstark im Krimi

  • schließen

Die Herren der VSG Isar-Loisach haben mit Siegen über den  MTV Rosenheim II und den SV Neuperlach ihren zwischenzeitlichen Durchgänger wieder ausgebügelt.

Wolfratshausen– Die Volleyballer der VSG Isar-Loisach haben ihren Durchhänger wieder wettgemacht: Zwei Wochen nach dem rabenschwarzen doppelten 0:3-Spieltag gegen Putzbrunn und Freising II feierte das Team um Spielertrainer Korbinian Hölzl zwei Siege gegen den MTV Rosenheim II (3:0) und den SV Neuperlach (3:1). „Zum Glück verlieren auch die anderen Klubs – mit Ausnahme von Tabellenführer Grafing III – in schöner Regelmäßigkeit“, stellte VSG-Sportchef Bernhard Wilhelm fest. Seine Schützlinge sind nun mit 15 Punkten wieder auf Rang vier vorgerückt – dass man noch wie ursprünglich geplant um den Aufstieg mitspielen kann, schließt der Teammanager aus: „Wir können nur noch maximal 24 Zähler holen, das sind mindestens neun zu wenig.“

Der erste Kontrahent Rosenheim II sei ein „echter Aufbaugegner“ für die VSG gewesen, die auf Tobias Adamek (Prüfungen) verzichten musste. „Sie waren schwächer als bei ihrem Auftritt bei uns“, berichtete Wilhelm. Bis zum 10:10 hielten die Gastgeber im ersten Satz mit – „dann haben sie sich selbst geschlagen“. Mit drei 25:17-Satzgewinnen holte sich die Spielgemeinschaft das Match mühelos. „Wir haben uns sogar ein paar Nachlässigkeiten leisten können“, räumte der Sportchef ein.

Ein ganz anderes Kaliber war der SV Neuperlach, der mit einer tollen Aufholjagd und einem 3:2 gegen Rosenheim II auf sich aufmerksam gemacht hatte. „Die haben uns nichts geschenkt“, sagte Wilhelm, der von einem „Krimi“ sprach. Mit 26:24 holte die VSG den ersten Satz, gab aber Durchgang zwei mit 22:25 ab. Im dritten Abschnitt hatten die Münchner Pech, dass ihr regionalliga-erprobter Spielertrainer wegen Schulterproblemen vorzeitig vom Feld musste. „Da gab es einen Knick in ihrem Spiel“, so Wilhelm. Der Satz ging mit 25:13 an die VSG, die sich trotz erheblicher Gegenwehr des SVN auch den vierten Durchgang holte (25:22).

Das Fazit des Teammanagers über den Auftritt seiner Volleyballer fiel wohlwollend aus: „Die Aufgaben waren alle gut verteilt, und alle haben sich diesmal am Riemen gerissen. Aber es ist durchaus noch Luft nach oben.“ Zumal im Angriff gelte es bis zum Heimspieltag am 16. Dezember nachzubessern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt
Kranke besuchen, ihnen zuhören, für sie da sein: Durch Seelsorge im Krankenhaus lernt die Wolfratshauser Pfarrerin Elke Eilert viel für ihr eigenes Leben.
Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt
Voller Licht und Symbolik: Ickinger Kirche Heilig Kreuz feiert Wiedereröffnung
Eineinhalb Jahre wurde saniert: An diesem Wochenende feiert die Gemeinde die Wiedereröffnung der Pfarrkirche Heilig Kreuz in Icking.
Voller Licht und Symbolik: Ickinger Kirche Heilig Kreuz feiert Wiedereröffnung
Warum Bauern die größte Wertschätzung verdienen
Einen temperamentvollen Auftritt legte die neue Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber am Donnerstagabend beim Jägerwirt in Aufhofen hin. Es ging um mehr …
Warum Bauern die größte Wertschätzung verdienen
Geretsrieder Feuerwehrkommandant grillt seit fünf Jahren Hendl auf der Wiesn
Auf der Wiesn sind viele Bürger aus der Region dabei – unter ihnen Daniel Heynig von der Geretsrieder Feuerwehr. Er arbeitet seit fünf Jahren in der Poschner-Hühner- und …
Geretsrieder Feuerwehrkommandant grillt seit fünf Jahren Hendl auf der Wiesn

Kommentare