+
Starke Aktionen am Netz: Mittelangreifer Fabian Liemer (re.) mit Stefan Richter (li.).

Volleyball

Neue Hoffnung auf Relegationsplatz

  • schließen

Die Herren der VSG Isar-Loisach sind nach Siegen gegen Hohenbrunn-Riemerling und Freising II auf Rang drei der Bezirksliga-Tabelle geklettert.

Wolfratshausen – Mit zwei Siegen wollten sich die Volleyballer der VSG Isar-Loisach in die Weihnachtspause verabschieden – was unter dem Strich geklappt hat: Gegen den TSV Hohenbrunn-Riemerling feierte die Spielgemeinschaft einen 3:0-Erfolg und erkämpfte sich gegen den SC Freising II ein knappes 3:2. „Das war die erwartet enge Kiste“, stellte Teammanager Bernhard Wilhelm nach dem Bezirksliga-Heimspieltag fest.

Voll motiviert durch einen 3:0-Pokalsieg unter der Woche in Holzkirchen starteten die ohne Außenangreifer Markus Meinl (Studium) angetretenen Gastgeber gegen Hohenbrunn. Der Tabellenvorletzte wehrte sich nach Kräften, doch die VSG setzte eine ganze Reihe von im Training erprobten Optionen um. „Wir greifen verstärkt über die Mitte und den Rückraum an und nutzen bewusst den Libero als Zuspieler“, verriet Wilhelm. Der erste Satz ging klar mit 25:18 an die Hausherren, sodass der Sportchef für den zweiten Abschnitt einige Spieler schonte. Tobias Adamek, Lukas von Stülpnagel und Andreas Tuth fügten sich nahtlos ins Team ein und sicherten einen weiteren Satzgewinn (25:15). Im dritten Durchgang ließ es die VSG etwas zu locker angehen, ehe Wilhelm beim 15:14 eine Auszeit nahm, um ein paar deutliche Worte an die Mannschaft zu richten. Das reichte zumindest, um am Ende mit 25:22 die Nase vorne zu haben.

Von einem deutlich anderen Kaliber war da der Landesliga-Absteiger Freising II, bestehend aus einer guten Mischung ehemaliger Regionalliga-Cracks und Talenten. In einem schnellen und spannenden Match liefen die Gastgeber zuerst permanent einem Rückstand hinterher und unterlagen – trotz überragender Aktionen von Mittelangreifer Fabian Liemer – mit 22:25. Eng ging es auch im zweiten Abschnitt zu, doch auch hier lag Freising ständig in Front und setzte sich mit 25:23 durch. Die Wende folgte im dritten Satz – und das trotz eines 0:5-Starts. Beim 8:6 kippte die Partie, und die VSG gewann auch dank eines starken Auftritts von Außenangreifer Stefan Richter mit 25:18. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen sahen die Zuschauer im vierten Abschnitt, in dem sich das Team um Spielertrainer Korbinian Hölzl erneut durchsetzte (25:21). Freising gab sich nicht geschlagen, agierte aber nicht mehr konsequent und konzentriert, sodass die jetzt unbeirrt aufspielende VSG auch den Tie-Break mit 15:11 gewann.

Mit diesem Fünf-Punkte-Spieltag – und dank einer überraschenden 0:3-Pleite der Freisinger im Match gegen Hohenbrunn – haben sich die Farcheter Volleyballer auf Platz drei der Tabelle verbessert. „Ich habe große Hoffnung, dass es jetzt für uns wie im Vorjahr noch für die Relegation zur Landesliga reicht“, sagte Spielertrainer Hölzl. Seinen Aussagen zufolge will Spitzenreiter TSV Grafing III auf einen eventuellen Aufstieg verzichten; Nachrücker wäre der Zweitplatzierte (momentan MTV München III) und für die Relegation käme der Tabellendritte in Frage. Ihre Position festigen können die VSG-Herren am ersten Spieltag im neuen Jahr: Am Samstag, 13. Januar, sind ab 14 Uhr der SV Lohhof und der MTV München III zu Gast in der Farcheter Mehrzweckhalle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegkreuz am Radwegübergang: Es wurde aus tragischem Grund aufgestellt
Der Brauch, am Wegesrand Kreuze aufzustellen, ist in Bayern fest verwurzelt. In Geretsried gibt es einige, die wir in einer Serie vorstellen. Heute: das Wegkreuz kurz …
Wegkreuz am Radwegübergang: Es wurde aus tragischem Grund aufgestellt
Gummibärchen-Katapult schlägt voll ein bei Wolfratshauser Kindern
Einige Ferienpasskinder aus Wolfratshausen werden Gummibärchen künftig auf eine außergewöhnliche Art essen. Sie haben sich ein Katapult dafür gebaut.
Gummibärchen-Katapult schlägt voll ein bei Wolfratshauser Kindern
Beim Vermessen ihrer Maße: Fitness-Trainer soll Kundin betatscht haben - Frau zieht Anzeige zurück
Eine 41-Jährige hatte ihren Fitness-Trainer in Wolfratshausen wegen sexueller Belästigung angezeigt. Nun hat es sich die Frau noch einmal anders überlegt.
Beim Vermessen ihrer Maße: Fitness-Trainer soll Kundin betatscht haben - Frau zieht Anzeige zurück
Mysteriöser Straßenstrich in Wolfratshausen ruft Innenminister auf den Plan
Ein mysteriöser weißer Strich auf der Straße sorgte am Pfingstmontag in Wolfratshausen für Aufsehen. Nun äußert sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zu dem Fall.
Mysteriöser Straßenstrich in Wolfratshausen ruft Innenminister auf den Plan

Kommentare