+
Wandern und Radfahren sind auch bei Thomas Gerg angesagt. Für das Musizieren bleibt ihm allerdings nur noch wenig Zeit. 20 Jahre war er Flötist in der Musikkapelle Gaißach. „Das schaffe ich als Verwaltungsleiter zeitlich jetzt nicht mehr.“ Bürgermeisterin Leni Gröbmaier freut sich, dass die Verwaltung jetzt wieder gut aufgestellt und funktionstüchtig ist. „Wir haben zwei verantwortliche neue Mitarbeiter mit viel Erfahrung, die ihre Kompetenz zum Wohl der Bürger einbringen“, erklärt sie.

Die Neuen im Rathaus

Dietramszell: Thomas Gerg und Heike Finsterbusch sind "die Neuen" im Dietramszeller Rathaus. Sie haben wichtige Positionen inne.

Bis vor kurzem kannte Thomas Gerg (56) die Gemeinde Dietramszell nur flüchtig. „Ich bin öfter mal durchgefahren oder war wandern. Aber gefallen hat es mir immer, Dietramszell ist einfach schön“, meint er. Nun lernt er die Gemeinde umso gründlicher kennen. Gerg ist der neue Geschäftsleiter, seit dem 1. Oktober führt er im Rathaus die Verwaltung, gestaltet und leitet die Wünsche der Bürger weiter. Thomas Gerg ist der Nachfolger von Peter Englaender, der nach Feldafing gewechselt ist.

Ausschlaggebend war für ihn die Nähe zu seinem Wohnort Gaißach. Dort ist er auch aufgewachsen. 1972 entschloss er sich, in den öffentlichen Dienst einzutreten. „Wir waren damals nur drei Mitarbeiter in der Gemeindeverwaltung. Das hatte den Vorteil, dass es keine eng umgrenzten Aufgabengebiete gab, sondern sich jeder in alle Bereiche einarbeiten musste und alles beherrschen muss-te. Da habe ich viel gelernt“, berichtet er. Bis 2001 blieb er in Gaißach, unterbrochen nur von 15 Monaten Grundwehrdienst bei der Luftwaffe, der Flugabwehr in Lenggries. Gerg besuchte die Verwaltungsfachschule in München, qualifizierte sich weiter und absolvierte die verschiedenen Prüfungen bis zum Geschäftsleiter. 2001 wechselte er als stellvertretender Geschäftsleiter nach Oberhaching. 2011 kam der nächste Karrieresprung. Er wurde Geschäftsleiter in Kochel. „In Dietramszell kann ich viel von meiner Erfahrung einbringen“, meint er.

Dasselbe gilt für die neue Kämmerin Heike Finsterbusch (44). Sie stammt aus Lunzenau, einem kleinen Dorf zwischen Chemnitz und Leipzig. Finsterbusch absolvierte eine Lehre als Bankkauffrau bei der Sparkasse und wechselte 1989 in die Gemeindeverwaltung, war dort in der Kämmerei tätig. „Zahlen waren immer mein Leben“, sagt sie. 2003 zog es sie nach Bayern. Zunächst war sie in Vaterstetten in der Kämmerei und für das Steuerwesen zuständig. 2009 wechselte die Verwaltungsfachwirtin nach Oberhaching, war dort stellvertretende Kämmerin. „Aber ich wollte wieder in eine kleine Gemeinde. Ich mag das Ländliche. Ich habe eine Wohnung mit Bergblick auf einem Bauernhof in Rothenrain bei Wackersberg gefunden. Da war der Einstieg in Dietramszell ideal für mich.“ Wenn es ihre Zeit erlaubt, pflegt sie ihre Hobbies, das Malen, Wandern und Skifahren.

Wandern und Radfahren sind auch bei Thomas Gerg angesagt. Für das Musizieren bleibt ihm allerdings nur noch wenig Zeit. 20 Jahre war er Flötist in der Musikkapelle Gaißach. „Das schaffe ich als Verwaltungsleiter zeitlich jetzt nicht mehr.“ Bürgermeisterin Leni Gröbmaier freut sich, dass die Verwaltung jetzt wieder gut aufgestellt und funktionstüchtig ist. „Wir haben zwei verantwortliche neue Mitarbeiter mit viel Erfahrung, die ihre Kompetenz zum Wohl der Bürger einbringen“, erklärt sie.


Siggi Niedergesäß

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

30-Jähriger verprügelt Kontrahenten mit Fahrradpumpe
Fünf Männer schlägerten am Mittwochabend am Wolfratshauser S-Bahnhof. Ein Hauptverdächtiger (30) wurde festgenommen.
30-Jähriger verprügelt Kontrahenten mit Fahrradpumpe
Coronavirus im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Weitere infizierte Reiserückkehrer
Wir geben einen Überblick während der Coronavirus-Pandemie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in unserem News-Ticker. Aktuelle Zahlen und Entwicklungen lesen Sie hier.
Coronavirus im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Weitere infizierte Reiserückkehrer
Unfall bei Bad Heilbrunn: Feuerwehr befreit Frau aus Fahrzeugwrack
Die Feuerwehr musste in der Nacht zum Donnerstag eine Frau aus ihrem Fahrzeugwrack befreien. Im Wageninneren fand die Polizei leere Bierflaschen.
Unfall bei Bad Heilbrunn: Feuerwehr befreit Frau aus Fahrzeugwrack
Extraspur: Das müssen Radler und Pkw-Fahrer in Wolfratshausen jetzt beachten
Die Stadt Wolfratshausen will noch fahrradfreundlicher werden. Mit dazu beitragen soll eine gut 500 Meter lange Extraspur für Radler, die die Kommune hat anlegen lassen.
Extraspur: Das müssen Radler und Pkw-Fahrer in Wolfratshausen jetzt beachten

Kommentare