Nicht alles essen, was auf den Tisch kommt

- Isar-Loisach-Tafel: Angespannte Finanzlage und häufig mindere Qualität der Spenden

5714 Kilometer waren die derzeit 32 ehrenamtlichen Helfer im Vorjahr unterwegs. 171 Einsätze wurden dabei absolviert. Sorgen bereitet dem stellvertretenden Vorsitzenden Peter Booten der Zustand des neun Jahre alten Busses, für den im Vorjahr eine hohe Reparaturrechnung bezahlt werden musste. "Wie wir irgendwann eine Neuanschaffung finanzieren sollen, ist die Frage. Es ist nicht davon auszugehen, dass wir wieder ein Fahrzeug kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen."<P>Viele Mitglieder bemängelten die Qualität der Lebensmittel, die sie abholen und verteilen würden. "Die Sponsoren freuen sich, wenn wir kommen, weil sie sich damit Müll sparen", sagte Bianca Schmidbauer. Sie betonte aber: "Wir müssen nicht alles nehmen. Manche stellen uns den letzten Mist hin und das Aussortieren bedeutet für uns eine Menge Arbeit." Vom Gesundheitsamt gebe es sogar die Vorgabe, die die Verteilung von Brucheiern untersagt. rd<P>

Auch interessant

Kommentare