Wolfgang Baumann Rechtsanwalt aus Würzburg

Im Notfall wird geklagt: Fachanwalt vertritt Wolfratshauser Interessen

Wolfratshausen - In Sachen S 7-Verlängerung formuliert Fachanwalt Wolfgang Baumann 75 Einwendungen. Zum Ziel genommen hat er sich eine Unterführung statt einer Schranke.

Wolfgang Baumann kennt sich aus. Seine Kanzlei hat gerade erst einen Ausbaustopp der A 3 bei Würzburg erwirkt, genau wie beim Bau des Großflughafens Berlin Brandenburg vor einigen Jahren. Auch beim Aus des Transrapid hatten die Experten aus Würzburg ihre Hände im Spiel. Am Dienstag kämpfte sich deren Chef und Gründer Wolfgang Baumann über die winterlichen Straßen von Unterfranken nach Wolfratshausen, um dort dem Stadtrat das Ergebnis seiner Arbeit für die Loisachstadt vorzustellen: 75 Einwendungen zur S 7-Verlängerung nach Geretsried, die der Stadtrat einstimmig an die Regierung von Oberbayern verwiesen hat. Baumann: „Damit haben wir unsere Arbeit gemacht. Jetzt ist die Gegenseite dran.“

Der 63-jährige Fachanwalt vertritt in Sachen S 7-Verlängerung die Wolfratshauser Interessen. Seine Kanzlei hat schon rund 60 Planfeststellungsverfahren betreut und hatte mehrfach mit der Bahn zu tun. Baumann betonte, dass es nicht darum gehe, die S 7-Verlängerung zu verhindern. Weil die derzeitige Planung mit der Schranke aber die kommunalen Interessen und die Planungshoheit der Stadt stark einschränke, habe man umfassende Einwendungen vorbringen müssen, um das Projekt gegebenenfalls auch auf dem Klageweg verhindern zu können. „Vorrangiges Ziel ist es allerdings, dass im weiteren Verfahren eine Unterführung der S-Bahn vorgesehen wird.“ Ein Schwerpunkt bei den Einwendungen ist die Schranke. Baumann hält eine Neubewertung des Bahnübergangs an der Sauerlacher Straße für nötig, da sich die Zahl der Züge und damit auch die der Schrankenschließungen deutlich erhöht. (fla)

Mehr dazu lesen Sie in der Donnerstagsausgabe des Isar-Loisachboten/Geretsrieder Merkur.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abi-Streich: Das Jüngste Gericht schickt Lehrer in die Hölle
Mit einem der aufwendigsten Abistreiche seit Langem hat sich der Abiturjahrgang 2017 des Gymnasiums und Kollegs St. Matthias in Waldram am Freitag von der ganzen …
Abi-Streich: Das Jüngste Gericht schickt Lehrer in die Hölle
Interkommunales Hallenbad: Ab 2020 geht‘s ins Wasser
Ende 2019, Anfang 2020 könnte das interkommunale Hallenbad stehen. Dieses Datum nannte Bürgermeister Michael Müller am Sonntag beim CSU-Stammtisch. Der …
Interkommunales Hallenbad: Ab 2020 geht‘s ins Wasser
Wolfratshauser stürzt 100 Meter in die Tiefe
Ein 48-jähriger Wolfratshauser verlor bei einer Tour im Wettersteingebirge das Gleichgewicht und ist abgestürzt.
Wolfratshauser stürzt 100 Meter in die Tiefe
So schön war die Johannifeier auf dem Kammerloh
Samstagnacht brannten vielerorts im Landkreis bei optimalen Wetterbedingungen die traditionellen Sonnwendfeuer ab. Einer der größten und mit rund neun Metern vor allem …
So schön war die Johannifeier auf dem Kammerloh

Kommentare