Oldtimerfreunde wollen sich verjüngen

- Verein senkt Beitrittsalter auf zehn Jahre - Peter Gröbmair zum Jugendwart gewählt

Endlhausen - Mit der Gründung einer Jugendgruppe wollen die Oldtimerfreunde Endlhausen und Umgebung neuen Schwung in ihren Verein bringen und vor allem dessen Zukunft sichern. Ab sofort werden bereits Kinder ab zehn Jahren aufgenommen, bisher war der Beitritt erst mit 14 möglich. Dies beschlossen auf der Jahresversammlung knapp 50 Mitglieder, darunter auch Franz Oberjakober aus Südtirol.

"Ich bin der festen Überzeugung, dass der Oldtimer-Verein ein Zukunftsverein ist", sagte Vorsitzender Paul Gröbmair. Das "alte Zeug" werde in der schnelllebigen Zeit immer mehr geschätzt. Das Wissen über alte landwirtschaftliche Geräte und Bräuche, über die Kunst des Brotbackens und Butterns müsse an die Jugend weitergegeben werden, sonst sterbe es irgendwann aus, meinte Gröbmair. Das Eintrittsalter von 14 Jahren sei zu spät, da die Jugendlichen dann schon andere Interessen hätten.

Bei den Wahlen wurde Peter Gröbmair für das neu geschaffene Amt des Jugendwarts bestimmt. Unterstützt wird er von Eduard Holzinger, Max Sappl und Peter Essl. Erste Ideen für Aktionen hat das Team bereits: gemeinsames Brotbacken und Workshops für das Dengeln von Sensen oder die Wartung alter Maschinen. Ursprünglich wollte der Vorstand für Minderjährige den ermäßigten Beitrag von fünf statt 15 Euro verlangen. Am Ende stimmte die Mehrheit dafür, dass alle Mitglieder unter 18 beitragsfrei sind.

Die bewährte Mannschaft unter Führung von Paul Gröbmair wurde bis auf wenige Ausnahmen für weitere drei Jahre bestätigt. Als 2. Vorsitzender löst Otto Eisenmann nach zehn Jahren Valentin Dietrich ab. Kassiere bleiben Felix von Stackelberg und Remy Weimar, Schriftführer Anna und Johann Korntheuer. Bei den Beisitzern ersetzte Valentin Dietrich Konrad Bauer. Preise gab es für die fleißigsten Ausfahrer: Spitzenreiter in der Bulldog-Klasse war Max Aigner, der mit seinem Fendt-Dieselross 2172 Kilometer fuhr und 20 Oldtimer-Treffen besuchte. Ehrenvorstand Josef Eisenmann errang mit 2447 Kilometern Platz eins beim Tieflader. Stefan Fuchs siegte mit 1602 Kilometern in der Unimog-Klasse.ver

Auch interessant

Kommentare