+

Opfer informierte die „richtige“ Polizei

Unbekannter gibt sich am Telefon als Polizist aus

  • schließen

Das falsche Opfer hat sich ein mutmaßlicher Betrüger ausgesucht: Eine 77-jährige Geretsriederin ließ den Mann einfach abblitzen.

Geretsried – Ein Unbekannter hatte sich am Telefon als Polizist ausgegeben. Er gab vor, dass er sich die Wohnung ansehen müsse, um einen Sachverhalt aufzuklären. Die Frau entgegnete, dass sie sich nicht so leicht aufs Korn nehmen lässt und informierte die „richtige“ Polizei. Laut Polizeibericht handelte es sich vermutlich um einen Trick. Der Mann wollte wohl die Wohnung auskundschaften oder eine andere kriminelle Handlung begehen. Die Daten der Frau hatte der Mann wohl im Telefonbuch gefunden. Die Geretsrieder Polizeiinspektion weist darauf hin, dass sich Betroffene jederzeit unter der Telefonnummer 0 81 71/9 35 10 oder unter Notruf 110 melden können, wenn ihnen etwas Verdächtiges auffällt. Jeder „echte“ Polizeibeamte würde sich mit seinem Namen, seinem Dienstrang und seiner Dienststelle vorstellen. Bei einer persönlichen Kontaktaufnahme können Betroffene jederzeit verlangen, dass der Polizist seinen Dienstausweis vorzeigt. Im Zweifelsfall rät die Polizei zum Rückruf bei der zuständigen Inspektion.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karl-Heinz Rosemann sitzt mit 90 Jahren noch jeden Tag am Laptop
Karl-Heinz Rosemann hat seinen 90. Geburtstag gefeiert. Trotz seines Alters ist er geistig fit - und fit am Computer. Für die Geburtstagsglückwünsche wird er sich via …
Karl-Heinz Rosemann sitzt mit 90 Jahren noch jeden Tag am Laptop
Wird Geretsried zur Lesestadt ?
Geretsried ist für das „Stadtlesen“ nominiert. Damit könnten viele Bücher und gemütliche Sitzsäcke in die Stadt kommen. Bürger können bis Ende August im Internet für die …
Wird Geretsried zur Lesestadt ?
Achtung Hundebesitzer: Wolfratshauser Fuchs hat Staupe
Bei einem Wolfratshauser Fuchs wurde Staupe nachgewiesen. Hundebesitzer sollten die Impfpässe ihrer Hunde überprüfen.
Achtung Hundebesitzer: Wolfratshauser Fuchs hat Staupe
Rote Karte für Störenfriede und Schläger
Nach Magenschwinger im B-Klassen-Derby: Ickings Vorstand Thomas Scheifl greift hart durch, Weidachs Chef Stefan Meyer begrüßt „null Toleranz“
Rote Karte für Störenfriede und Schläger

Kommentare