Partnerschaftsverein Iruma: Gäste aus Fernost

Wolfratshausen - Alle zwei Jahre besuchen Wolfratshauser Jugendliche die japanische Partnerstadt Iruma - und alle zwei Jahre kommt der Gegenbesuch. Vom 1. bis 8. August ist es wieder soweit:

Sieben Mädchen und ein junger Mann aus Fernost kommen für eine Woche in die Flößerstadt. Damit sie in dieser Zeit auch ein Dach über dem Kopf haben, sucht der Partnerschaftsverein Iruma noch Gastfamilien. Wie Vorsitzende Johanna Dengler mitteilt, sind die Besucher zwischen 15 und 20 Jahren alt und haben an jedem Tag ein Programm, an dem nach Absprache auch die Gastfamilien teilnehmen können. Zwar steht der Ablauf noch nicht fest. Aktionen wie Brezen backen, der Besuch von Handwerksbetrieben oder das Anprobieren von Trachten sei aber meist ebenso fester Bestandteil wie ein Ausflug zum Ponyhof, der Semmelknödel-Kochkurs an der Landwirtschaftsschule oder der Ausflug in die KZ-Gedenkstätte in Dachau. Wer gerne einen der japanischen Besucher bei sich aufnehmen möchte, wird gebeten, sich bei Johanna Dengler unter der Telefonnummer 0 81 71/43 16 11 melden.

(fla)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand nahe dem Starnberger See - Rauchsäule über Ort - Großeinsatz mit mehreren Feuerwehren
Aktuell läuft ein Großeinsatz der Feuerwehr in der Gemeinde Münsing. Ein Gebäude steht in Flammen.
Brand nahe dem Starnberger See - Rauchsäule über Ort - Großeinsatz mit mehreren Feuerwehren
Corona im Landkreis: Verdoppelungsrate auf 10 Tage gestiegen
Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Bad Tölz-Wolfratshausen ist am Donnerstag im Vergleich zum Vortag um 12 angestiegen. Doch es gibt auch eine ermutigende …
Corona im Landkreis: Verdoppelungsrate auf 10 Tage gestiegen
43-Jähriger jubelt Bruder Drogen  unter - 3600 Euro Strafe  
Wolfratshauser muss sich wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und falscher Verdächtigung verantworten
43-Jähriger jubelt Bruder Drogen  unter - 3600 Euro Strafe  
Ein Paradies für Insekten: Bund Naturschutz startet Projekt „(G)Artenvielfalt“
Auf 100 Quadratmeter Grünfläche möchte die Ortsgruppe des Bund Naturschutz ein Insekten-Wohlfühlparadies erschaffen. Der Name des Projekts: „(G)Artenvielfalt“.
Ein Paradies für Insekten: Bund Naturschutz startet Projekt „(G)Artenvielfalt“

Kommentare