Ein Prachtexemplar für vier Wochen

- Alles neu macht der Mai: Erstmals feierte die Egerländer Gmoi gestern ihre Maifeier auf dem neuen Karl-Lederer-Platz.

von Tanja lühr <P>Geretsried &#8211; Dieser Maibaum braucht sich vor seinen bayerischen Artgenossen nicht zu verstecken: Mit 31 Metern Höhe und 40 Zentimetern Durchmesser hat die Egerländer Gmoi heuer ein besonders stattliches Exemplar aufgetrieben. Nachdem die Stadt einen so großzügigen metallenen Ständer gegenüber dem Rathaus aufgestellt hat, &#8222;haben wir uns gedacht: Da kann der Baum mal etwas dicker ausfallen&#8220;, scherzte Gmoi-Vorsitzender Helmut Hahn gestern Nachmittag gut gelaunt. <P>Um halb sechs in der Früh hatten er und rund 40 Helfer die Fichte zuvor im Stadtwald gefällt, vor Ort geschält und anschließend mit Traktoren auf den Karl-Lederer-Platz transportiert. Dort wurde der weiße Riese traditionell mit vier Scherstangen in die Senkrechte gebracht. Dank der Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr ragte er nach nur zwei Stunden kerzengerade in die Luft. Den fahnengeschmückten Kranz auf halber Höhe hat Benno Kramer gebunden. &#8222;Schei is er g&#8217;wordn&#8220;, lobte eine Landsmännin in bester Mundart das Ergebnis. <P>Der Maibaum der Egerländer unterscheidet sich nicht nur in seiner Nacktheit von den hierzulande üblichen weiß-blauen Stangerln. Er hat auch eine wesentlich kürzere Lebensdauer. Nach nur einem Monat werde er stückweise abgesägt und zu Brennholz verarbeitet, erklärt Helmut Hahn. So war es Sitte in der Heimat seiner Vorfahren. <P>Bürgermeisterin Cornelia Irmer fand die passenden Worte zu diesem Brauch. &#8222;Carpe diem&#8220; &#8211; nutze den Tag &#8211; empfahl sie den rund 500 Besuchern in ihrem Grußwort, denn: &#8222;Wer weiß, was morgen kommt.&#8220; Ihrer Aufforderung kamen die Geretsrieder bei strahlendem Sonnenschein gerne nach. Die Maifeier, die seit 60 Jahren erstmals auf dem neu gestalteten Karl-Lederer-Platz stattfand, wurde umrahmt von der Chorvereinigung Geretsried sowie von den Tanzgruppen der Siebenbürger Sachsen, der Deutschen aus Ungarn, der Egerländer und der Griechischen Gemeinde. <P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bunte Figuren sollen Autofahrer in Wolfratshausen bremsen
Der Verkehr in der Wolfratshauser Innenstadt is gefährlich und laut, sagen Anwohner des Untermarkts. Deshalb starteten sie ein Aktion.  
Bunte Figuren sollen Autofahrer in Wolfratshausen bremsen
Bürgermeister: Im Geretsrieder Waldpark „wird sicher nichts gefällt“
Einige Bürger pflanzen im Rahmen des „Klimafrühlings“ im Geretsrieder Waldpark 30 Flatterulmen. 
Bürgermeister: Im Geretsrieder Waldpark „wird sicher nichts gefällt“
Schnee sorgt im Landkreis für viel Kleinholz
Die Nachwehen des schneereichen Winters: Förster und Waldbesitzer müssen viel Bruchholz entfernen. Die Angst vor dem Borkenkäfer treibt sie an.
Schnee sorgt im Landkreis für viel Kleinholz
Neuwahl: Warum die Feuerwehr Wolfratshausen jetzt drei Kommandanten hat
Bei der Freiwilligen Feuerwehr gibt es künftig drei Kommandanten. Die Mitglieder haben ihre neue Vorstandschaft gewählt.
Neuwahl: Warum die Feuerwehr Wolfratshausen jetzt drei Kommandanten hat

Kommentare