+
Vor ihrer letzten Profisaison: Radsportlerin Claudia Lichtenberg möchte ihre tolle Karriere mit einem Podiumsplatz beim Giro d’Italia krönen. Einmal hat die 31-Jährige das wichtigste Frauen-Etappenrennen der Welt gewonnen. 

Radsport

Claudia Lichtenberg startet in ihre letzte Profisaison

Das letzte Trainingslager ist absolviert, die Radsportler stehen in den Startlöchern. Auch für Claudia Lichtenberg beginnt am Samstag mit dem belgischen Eintagesrennen „Omloop Het Nieuwsblad“ die Saison. Für die Wolfratshauserin ist es das 13. Jahr in ihrer Profikarriere – und ihr letztes.

Wolfratshausen – Das hatte die 31-Jährige im vergangenen Herbst angekündigt. „Dabei bleibt es“, bestätigt Lichtenberg. Unser Mitarbeiter Werner Müller-Schell sprach mit der Bergspezialistin über ihre letzten großen sportlichen Ziele.

Frau Lichtenberg, in wenigen Tagen wird es ernst – die Rennsaison beginnt. Wie ist Ihr Wintertraining verlaufen?

Es war ein guter Winter. Im Vergleich zu den Vorjahren hatte ich dieses Mal ja keinen Stress mehr mit meinem mittlerweile abgeschlossenen Studium (Lichtenberg hat an der TU München Maschinenbau studiert; Anm. d. Red.). Daher hatte ich mehr Zeit für das Training. Ich habe definitiv mehr Stunden im Sattel verbracht als früher.

Im Trainingslager auf Mallorca vergangene Woche haben Sie die gute Form mit einem Sieg bei einem Trainingsrennen bestätigt.

Ja, aber das war eben auch kein offizielles Rennen. Daher kann ich schwer einschätzen, wie ich im Vergleich zur internationalen Konkurrenz stehe. Das weiß ich erst am Samstagabend, nachdem ich „Omloop Het Nieuwsblad“ gefahren bin.

Sie haben im Herbst des vergangenen Jahres Ihr Karriereende angekündigt. Wie ist das so, zu wissen, dass Sie ab sofort jedes Trainingslager und jedes Rennen zum letzten Mal erleben?

Es fühlt sich schon komisch an – besonders, weil es ja eigentlich wie immer ist. Trotzdem hat man immer das Gefühl, dass alles zum letzten Mal passiert. Ich habe bei jedem Rennen also auch nur noch die eine Chance. Es ist aber trotzdem nicht so, dass ich deswegen alles anders mache. Ich war ja auch in den letzten Jahren immer motiviert – so viel ändert sich also nicht.

Welche Ziele haben Sie sich für Ihre letzte Profisaison gesetzt?

Im Frühjahr stehen für mich die Ardennenklassiker im April ganz oben auf der Liste. Das sind alles sehr schwere, bergige Eintagesrennen, die alle für sich extrem hart sind, mir aber entgegenkommen. Ich hoffe, dass ich bis dahin meine Form weiter aufbauen kann. Dann steht im Sommer natürlich der Giro d‘Italia, den ich schon gewonnen und mehrmals auf dem Podium beendet habe, auf dem Programm. Das noch einmal zu schaffen, wäre toll. Und im Herbst möchte ich noch ein letztes Mal zur Weltmeisterschaft fahren.

Haben Sie Pläne für die Zeit nach ihrer Karriere?

Nein, noch nicht wirklich. Sicherlich wird das Thema Familie konkret, aber gleichzeitig will ich auch in der Arbeitswelt Fuß fassen und mein Maschinenbau-Studium anwenden.

Von Werner Müller-Schell

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Baum war nicht zu retten
Sehr verärgert war Arnold Schmidt, als er vor Kurzem am Karl-Lederer-Platz Folgendes beobachtete: Eine Gleditschie, mindestens 20 Jahre alt, wurde entwurzelt und in die …
Ein Baum war nicht zu retten
Geretsrieder Rapper arbeiten an erstem Album
Die Rapper „Drastic“ und „Epo One“ aus Geretsried arbeiten derzeit an ihrem ersten eigenen Hip-Hop-Album. Einen beachtlichen Erfolg kann das junge Label bereits …
Geretsrieder Rapper arbeiten an erstem Album
Exhibitionist in den Isarauen
Ein Exhibitionist hat am Dienstag in den Isarauen bei Geretsried sein Unwesen getrieben. Die Polizei bittet um Hinweise.
Exhibitionist in den Isarauen
Nach Traumzeugnis: Flüchtling Farsat freut sich auf Ausbildung
Gleich sechsmal steht die Note „sehr gut“ im Zeugnis von Farsat Adel Kejlok. Mit diesem Traumergebnis hat der 19-Jährige aus dem Irak kürzlich die Praxisklasse der …
Nach Traumzeugnis: Flüchtling Farsat freut sich auf Ausbildung

Kommentare