Viel Lob für Audioguide und Facharbeit: Vereinsvorsitznde Sybille Krafft und der Kulturreferent des Stadtrates, Ludwig Gollwitzer, gratulieren Isabel Ribeiro und Antonio Mestekemper. Foto: daebel

Die Region unter der Lupe

Wolfratshausen - Der Historische Verein Wolfratshausen hat erstmals einen „Schülerpreis für herausragende Arbeiten zur Geschichte unserer Region“ vergeben.

Die Preisträger sind Isabel Ribeiro (16) aus Gelting und Antonio Mestekemper (18) aus München. Mit einem Festakt im evangelischen Pfarrheim wurden sie am Mittwoch geehrt.

Ribeiro besucht die zehnte Klasse der Montessori-Schule Dietramszell und erhielt die Urkunde für ihre Facharbeit zum Thema „Die jüdische Mädchenschule in Wolfratshausen“. Ergänzend dazu hatte sie ein Architekturmodell der Schule angefertigt. Mestekemper vom Günter-Stöhr-Gymnasium in Icking wurde für seinen achtminütigen Audioguide zum Thema „Das Krankenhaus in Wolfratshausen - Vom Leprosenhaus zur heutigen Kreisklinik“ ausgezeichnet.

Krafft hatte den Schülerpreis gestiftet, weil sie im vergangenen Jahr selbst zwei Preise erhalten hatte. „Dadurch bekommt man Anerkennung, Bestätigung und Ermutigung - für junge Menschen alles enorm wichtig.“ Besonders freute Krafft, dass Ribeiro ihr Modell der jüdischen Mädchenschule dem Verein für seine Wanderausstellung als Dauerleihgabe zur Verfügung stellt. Als Preis für das Engagement wird Krafft das Wolfratshauser Kino für die Schüler und ihre Klassenkameraden mieten und den Film „Am Ende kommen Touristen“ zeigen - möglicherweise sogar mit Regisseur Robert Thalheim.

(njd)

Auch interessant

Kommentare