Rappelvoll war es bei der Eröffnung der Wanderausstellung „Die Kinder vom Lager Föhrenwald“ im Waldramer Pfarrheim. So voll, dass einige Besucher keinen Sitzplatz mehr fanden und vom Eingang aus den einführenden Worten von Sybille Krafft (li.) lauschten. Foto: hans lippert

Reise in die Waldramer Vergangenheit

Waldram - Die Wanderausstellung „Die Kinder vom Lager Föhrenwald“ macht Station in Waldram. Bei der Vernissage zur Eröffnung waren mehr als 300 Personen dabei.

Knapp 1000 Personen haben die Fotodokumentation des Historischen Vereins Wolfratshausen sowie des Vereins Bürger fürs Badehaus Föhrenwald Waldram im Kloster Benediktbeuern besucht. Seit gestern ist die Wanderausstellung, die mit Unterstützung der Regierung von Oberbayern entstanden ist, auch in Waldram zu sehen. Im Pfarrheim der katholischen Gemeinde St. Josef die Arbeiter laden 23 großflächige Bilder, die zum Großteil zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt werden, zu einer Reise in die Vergangenheit des Wolfratshauser Stadtteils ein. „Die Ausstellung ist ein Projekt des interreligiösen Dialogs“, sagte Sybille Krafft, Vorsitzende beider Vereine, gestern bei der Vernissage. Gemeinsam mit Kirsten Jörgensen hat die Ickinger Dokumentarfilmerin die Ausstellung konzipiert.

„Wir waren zunächst erstaunt darüber, dass die Fotos auf den ersten Blick ganz normale Kinderbilder sind“, erklärte Krafft. Nach Mord und Verfolgung durch das Nazi-Regime hätten gut 2000 vertriebene Juden in Föhrenwald eine Heimat gefunden. „Erst nach und nach hat sich uns die Welt hinter den Bildern geöffnet“, so die Historikerin weiter.

Mit der Fotodokumentation will die Journalistin wie berichtet auch für den Erhalt des ehemaligen Jüdischen Badehauses am Waldramer Kolpingplatz werben. Ziel ist es laut Krafft, die Fotos der Wanderausstellung künftig in den Fenstern des Badehauses zu montieren. Deshalb entspreche die Motivgröße auch genau dem Format der Gebäudefenster.

Öffnungszeiten:

Die Wanderausstellung mit Fotos aus Privatbesitz und internationalen Archiven macht bis Mittwoch, 6. März, Station im Waldramer Pfarrheim. Sie ist sonntags und mittwochs von 9 bis 13 Uhr zugänglich. Jeweils sonntags um 11 Uhr finden Führungen statt. (dor)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleichweg auf die Autobahn - Einheimische kürzen hier illegal ab: „Fahrer zum Teil sehr aggressiv“
Es ist ein beliebter Schleichweg: Bürger aus Icking und Berg fahren täglich über die Raststätte Höhenrain auf die Autobahn. Die Autobahndirektion Südbayern will das …
Schleichweg auf die Autobahn - Einheimische kürzen hier illegal ab: „Fahrer zum Teil sehr aggressiv“
Grundschule Icking: Anton Höck geht nach Pullach
Seit zehn Jahren leitet Anton Höck die Ickinger Grundschule. Zum Ende des Schuljahres verlässt der 52-Jährige die Einrichtung in Richtung Pullach. 
Grundschule Icking: Anton Höck geht nach Pullach
Bei riskantem Überholmanöver: Biker wird von Suzuki 50 Meter in Wald geschleudert
Ein Biker (24) aus dem südlichen Landkreis München verliert bei Dietramszell die Kontrolle über sein Motorrad - und wird in den Wald geschleudert. Eine 16-Jährige aus …
Bei riskantem Überholmanöver: Biker wird von Suzuki 50 Meter in Wald geschleudert
Sauerlacher Straße: Das passiert mit dem ehemaligen Krankenhaus 
Das ehemalige Krankenhaus in der Sauerlacher Straße wird saniert. In der denkmalgeschützten Immobilie soll ein Mehrgenerationenhaus entstehen. Nach langen Verhandlungen …
Sauerlacher Straße: Das passiert mit dem ehemaligen Krankenhaus 

Kommentare