+
Börsenprofis von morgen: Spielbetreuerin Daniela Troidl mit den Siegern des Planspiels Börse (v. li.) Sebastian d’Huc und Fynn Oppermann („Hufflepuffs DAX“, 3. Platz), Paula Grünwald, Theresia Ailer, Tessa Ruckstuhl und Ellen Schäfer („Fantastic4“, 1. Platz) sowie Niklas Lühr und Robert Kneuer („BoersenCrasher“, 2. Platz).

Der richtige Riecher

Bad Tölz-Wolfratshausen - Das Team vom Gymnasium Geretsried hat sich beim Planspiel Börse von der Sparkasse gegen 87 Spielgruppen behauptet  und gewonnen. Der Siegerpreis belief sich auf 350 Euro.

Das weibliche Team „Fantastic4“ vom Gymnasium Geretsried hat das Planspiel Börse der Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen gewonnen. Den Mädchen gelang es, ihr fiktives Startkapital von 50 000 Euro durch gespielte Börsengeschäfte in zehn Wochen auf 56 359,81 Euro zu steigern. Damit waren die Geretsriederinnen die beste von 87 Spielgruppen mit 356 Teilnehmern.

Das spielerische Training im klugen Kaufen und Verkaufen von Aktien liegt ganz im Trend. Denn auch in der Realität legte das Wertpapiergeschäft im Vorjahr zu, wie Sparkassen-Sprecher Willi Streicher in der Abschlussveranstaltung erläuterte. Grund dafür sei vor allem die lange anhaltende Niedrigzinsphase: Das Kapital lässt sich woanders weniger gut vermehren als an der Börse.

In den vergangenen Wochen hatten diejenigen Anleger Glück, die auf Aktien von Celesio, Geox und Hewlett-Packard setzten. Zu den Flops an der Börse gehörten dagegen Sony, erklärte Spielleiterin Daniela Troidl.

Nach den „Fantastic4“, die ein ganz reales Preisgeld von 350 Euro erhalten, belegten die „BoersenCrasher“ (Gymnasium Geretsried) Platz zwei, Dritte wurde „Hufflepuffs DAX“ (Rainer-Maria-Rilke-Gymnasium Icking). Daneben gab es eine Nachhaltigkeitswertung, in der „DP97“ (Gabriel-von-Seidl-Gymnasium Bad Tölz) gewann, gefolgt von „Always“ (Geretsried) und „Die Griechen“ (Icking). (red)

Auch interessant

Kommentare