+
Zwei Treffer bei der 4:8-Niederlage des ESC Geretsried in Füssen erzielte Maximilian Hüsken (Mi.) 

Eishockey

Fast ständig in Unterzahl

Der ESC Geretsried hielt im Bayernliga-Match beim EV Füssen lange Zeit gut mit, verlor aber in der Schlussphase dann mit 4:8

Füssen/Geretsried– Lange Zeit hielt das Geretsrieder Eishockeyteam am Sonntagabend die Partie beim EV Füssen offen. Am Ende waren es die zahlreichen, teilweise auch zweifelhaften Strafzeiten, die zur 4:8 (1:2, 3:1,0:5)-Niederlage führten.

Wie zu erwarten, starteten die Gastgeber druckvoll. Der ESC hielt gut dagegen, ging sogar durch Martin Köhler (4.) in Führung. Durch zahlreiche Strafzeiten (zwölf Minuten) waren die Geretsrieder zu defensivem Verhalten gezwungen, konnten daher selbst kaum Akzente setzen. So lag man nach dem ersten Drittel mit 1:2 in Rückstand.

Dass die River Rats beim Tabellenführer nicht chancenlos waren, zeigte der zweite Spielabschnitt. Mit zwei Treffern in Überzahl durch Maximilian Hüsken und Benedikt May drehten die Gäste das Match. Selbst nach dem 3:3-Ausgleich der Allgäuer zeigte der ESC Ehrgeiz und riss durch Hüsken (36.) die Führung erneut an sich.

In den letzten 20 Minuten überschlugen sich die Ereignisse. Matthias Götz und Ondrej Horvath wurden vorzeitig zum Duschen geschickt, sodass die Rats fast ständig in Unterzahl agierten. „Bis zur 50. Minute haben wir sehr gut mitgehalten. Danach waren wir einfach chancenlos. Man hat gemerkt, dass uns zum Schluss die Körner gefehlt haben“, erklärt ESC-Coach Ludwig Andrä. Füssens Trainer Andreas Becherer stellte fest: „Geretsried war ein unangenehmer Gegner. Aber wir haben am Schluss Moral bewiesen.“  gos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Schulnähe: Dietramszeller mit Tempo 72 unterwegs
Mit Tempo 72 durch eine 30er-Zone: Ein Dietramszeller hat sich am Dienstagmorgen reichlich Ärger eingehandelt.
In Schulnähe: Dietramszeller mit Tempo 72 unterwegs
Alfred Barth: Wolfratshauser Sportvereine „am Anschlag“
Eine weitere Dreifachturnhalle wünschen sich die Wolfratshauser Sportvereine. Die Kapazität der bestehenden Hallen ist ausgereizt.
Alfred Barth: Wolfratshauser Sportvereine „am Anschlag“
Warum Spatenstiche keine Geldverschwendung sind
Ein gewisser Herbert Eberlein will die Bilder von Spatenstichen abschaffen und hat zu diesem Zweck eine Petition eingereicht. Lokalpolitiker vor Ort können es nicht …
Warum Spatenstiche keine Geldverschwendung sind
Geretsrieder Gymnasiasten bringen eigenes Musical auf die Bühne
„Creeps“ heißt das neue Musical des Gymnasiums Geretsried. Das P-Seminar Kammerchor hat es alleine auf die Beine gestellt. So verlief die Uraufführung.
Geretsrieder Gymnasiasten bringen eigenes Musical auf die Bühne

Kommentare