Sebastian Preuss baute einen schweren Motorrad-Unfall. 
+
Sebastian Preuss baute einen schweren Motorrad-Unfall. 

Ehemaliger Rosenkavalier vor Gericht

Nach schwerem Motorradunfall: Ex-Bachelor drohen zwei Jahre Haft - Verteidiger hält das für „blanken Unsinn“

  • vonRudi Stallein
    schließen

Mit seiner BMW-Maschine verunglückte der Ex-Rosenkavalier aus der RTL-Serie „der Bachelor“ schwer. Nun steht Sebastian Preuss vor Gericht - sein Verteidiger hält das für „Unsinn“.

Münsing/Wolfratshausen – Seine Leidenschaft für Motorräder hätte ihn um ein Haar sein Leben gekostet: Am Pfingstsamstag vergangenen Jahres verunglückte der Ex-Bachelor Sebastian Preuss mit seiner Maschine vom Typ BMW in der Gemeinde Münsing schwer (wir berichteten). Nun folgt die juristische Aufarbeitung des Unfalls. Die Staatsanwaltschaft München II hat den 31-Jährigen wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens angeklagt.

Nach schwerem Motorrad-Unfall: Ex-Bachelor Sebastian Preuss angeklagt - Verteidiger lehnt das Gericht ab

Die für vergangenen Mittwoch angesetzte Verhandlung am Wolfratshauser Amtsgericht endete jedoch, bevor sie richtig begonnen hatte: Rechtsanwalt Heinrich Wenckebach, der Verteidiger des Rosenkavaliers aus der RTL-Show „Der Bachelor“, lehnt das Gericht wegen „Besorgnis der Befangenheit“ ab.

Jetzt kommt‘s zum Exzess - dass man Rennen mit sich selber fährt“

Rechtsanwalt Heinrich Wenckebach

Gegenüber unserer Zeitung erklärte der Anwalt, dass im Rahmen der Ermittlungen „viel zusammengekommen ist“, was zu seinem Befangenheitsantrag geführt habe. Vor allem mit der Art und Weise, wie das Unfallgutachten zustande gekommen ist, sei er überhaupt nicht einverstanden. Seine Meinung zum Anklagevorwurf selbst: „Das ist blanker Unsinn.“

Ex-Bachelor Sebastian Preuss angeklagt - Anwalt zum Anklagevorwurf: „Das ist blanker Unsinn“

Der Paragraph „315 d – Verbotene Kraftfahrzeugrennen“ steht in der jetzigen Fassung seit Oktober 2017 im Strafgesetzbuch. Als Konsequenz einiger Straßenrennen mit Todesfällen in Berlin und anderen Städten. „Früher waren das Bußgeldtatbestände“, so Wenckebach. Nun habe man Rennen daraus gemacht.

„Aber dazu gehören zwei. Und jetzt kommt’s zum Exzess – dass man Rennen mit sich selber fährt“, empört sich der Rechtsanwalt. Sein Mandant sei „halt von der schnellen Truppe, ein Kickboxer“, so Wenckebach. „Schnellfahren ist kein Straßenrennen. Mein Mandant ist mit seiner Maschine vertraut. Er hat sie nicht ausprobiert – das war keine Testfahrt.““

Mit einem Selfie auf Instagram informierte Sebastian Preuss seine Fans über den Unfall

Am 30. Mai 2020 war Preuss gegen 17 Uhr bei strahlendem Sonnenschein mit seinem Motorrad auf der Staatsstraße 2065 von Münsing in Richtung Holzhausen unterwegs, als er dem damaligen Polizeibericht zufolge in einer Rechtskurve auf die Gegenspur geriet. Dort soll das Motorrad ein entgegenkommendes Fahrzeug gestreift haben, auf eine steile Böschung neben der Straße geraten und mitsamt Fahrer rund 20 Meter weit durch die Luft geflogen sein, nach dem Aufprall rutschte er 90 Meter über die Straße.

Der Sachschaden belief sich auf rund 20 000 Euro. Der Kickboxer, der sich bei dem Sturz den linken Arm und das rechte Bein gebrochen hatte, musste mit dem Rettungshubschrauber in die Unfallklinik nach Murnau geflogen werden. Von dort meldete er sich wenig später via Instagram bei seiner Fan-Gemeinde und postete ein Selfie, das ihn bereits wieder lächelnd zeigte.

Bei einem Schuldspruch drohen dem Ex-Bachelor sogar zwei Jahre Freiheitsstrafe

„Der Bachelor“ ist eine TV-Show auf RTL. Ein attraktiver Junggeselle soll eine Lebenspartnerin finden, im vergangenen Jahr suchte Sebastian Preuss in besagter Show die große Liebe. Vergeblich. Dafür hatte er wenig später im wahren Leben mehr Glück, wie er seine Fan-Gemeinde Ende Januar wissen ließ. Preuss drohen bei einem Schuldspruch eine Freiheitsstrafe bis zwei Jahre oder eine Geldstrafe.

Lesen Sie auch: Weil er schon wieder ohne Führerschein unterwegs war, muss ein Mann nun in Haft.

Viele Frauen leiden während des Lockdowns noch schlimmer unter der Gewalt ihres Partners. Ein Verein verspricht den Opfern Hilfe. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter.

(Von Rudi Stallein)

Auch interessant

Kommentare