S-Bahn-Verlängerung: Stadt erhöht den Druck

Geretsried - Geretsried erhöht in Sachen S-Bahn-Verlängerung den Druck. In einem Brief wird die Stadt Wirtschaftsminister Martin Zeil auffordern, „unverzüglich“ das Planfeststellungsverfahren für die S 7-Verlängerung einzuleiten.

Dies beschloss der Stadtrat am Dienstagabend einstimmig und folgte damit einem Antrag von Siegfried Keibel aus der Bürgerversammlung am 25. März, der von den rund 200 Anwesenden ebenfalls einstimmig angenommen worden war.

Podiumsdiskussion zur S-Bahn-Verlängerung

Podiumsdiskussion zur S-Bahn-Verlängerung

Podiumsdiskussion zur S-Bahn-Verlängerung

Lesen Sie auch:

So lief die Podiumsdiskussion zur S-Bahn-Verlängerung

S-Bahn-Verlängerung: Ein Tunnel vom Freistaat?

Bauamtsleiter Jochen Sternkopf hatte zunächst argumentiert, dass solch ein Brief an den Minister erst Sinn macht, wenn die FFH-Verträglichkeitsprüfung abgeschlossen ist. Das sei frühestens Ende Juli der Fall. Solange wollte CSU-Ortschef Gerhard Meinl jedoch nicht warten. „Wir sind alle der Meinung, dass nur die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens den Weg ebnen wird“, sagte der Vize-Bürgermeister. „Und das sollten wir auch zum Ausdruck bringen.“ Der Begriff „unverzüglich“ bedeute „ohne schuldhaftes Verzögern“, erläuterte der Jurist Meinl. „Deshalb kann ich dem Antrag ohne weiteres nahetreten und trete Wirtschaftsminister Zeil nicht zu nahe.“

Dem schlossen sich Bürgermeisterin Cornelia Irmer, Grünen-Fraktionschef Volker Witte und Freie-Wähler-Sprecher Robert Lug an. Nach den jüngsten Verzögerungen, so Lug, sei es „ratsam zu sagen: Macht hin“. Das werde mit dem Brief unterstrichen. (sas)

Auch interessant

Kommentare