Verkehrsbehinderungen nach Schneefall
+
Symbolfoto

In der Nacht auf Donnerstag bei Münsing

Sattelzug schleudert über die Garmischer Autobahn: 50.000 Euro Sachschaden

  • Sabine Schörner
    vonSabine Schörner
    schließen

Ein Sattelzug ist in der Nacht auf Donnerstag bei Schneeglätte über die A95 geschleudert und gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Der Fahrer blieb unverletzt, der Sachschaden beläuft sich allerdings auf mehr als 50 000 Euro.

Münsing - Nach Angaben der Polizei war ein 43-jähriger Brummifahrer aus dem Landkreis Freising in der Nacht auf Donnerstag gegen 3.20 Uhr mit einem Sattelzug auf der A95 in Richtung Garmisch-Partenkirchen unterwegs. Zwischen den Anschlusstellen Wolfratshausen und Seeshaupt verlor er auf der schneeglatten Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Sattelzug geriet ins Schleudern, prallte gegen die Mittelschutzplanke, drehte sich um 180 Grad und kam schließlich auf der linken Fahrspur zum Stehen.

Unfall auf der A95 bei Münsing: Fahrer bleibt augenscheinlich unverletzt

Der Fahrer blieb augenscheinlich unverletzt, wurde aber zur weiteren medizinischen Abklärung in ein Krankenhaus gebracht. Der Sattelzug, an dem ein Schaden von circa 50 000 Euro entstand, war noch bedingt fahrbereit. Er wurde nach der Vollsperrung der A95 gedreht, bis zum nächsten, zwei Kilometer entfernten Autobahnparkplatz gefahren und dort abgestellt.

Garmischer Autobahn für eineinhalb Stunden komplett gesperrt

Die A95 war für etwa eineinhalb Stunden in Fahrtrichtung Garmisch gesperrt. Aufgrund der Uhrzeit wurden nur wenige Verkehrsteilnehmer behindert, so die Polizei weiter. Die Absperrung erfolgte durch die Freiwillige Feuerwehr Münsing, die mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort war. Außerdem waren drei Räumfahrzeuge der Autobahnmeisterei Starnberg im Einsatz, um die verschmutzte und verschneite Fahrbahn freizuräumen. Aufgrund der beschädigten Mittelschutzplanke wurde an der Unfallstelle die Geschwindigkeit begrenzt.

(sas)

Auch interessant

Kommentare