Die Beine wollten nicht so wie der Kopf: Radsport-Ass Claudia Häusler wurde beim Weltcup in Belgien Neunte. foto: wms
+
Die Beine wollten nicht so wie der Kopf: Radsport-Ass Claudia Häusler wurde beim Weltcup in Belgien Neunte.

Am Schlussanstieg fehlen nur Sekunden

Wolfratshausen - Radsport: Claudia Häusler belegt beim Rad-Weltcup in Belgien Rang neun - Nächste Stationen Holland und China

Wolfratshausen - Die Mauer von Hoy zählt zu den bekanntesten Bergen im Radsportzirkus. Rampen von über 20 Prozent Steigung mussten sich die Fahrerinnen am Mittwoch am finalen Anstieg des Weltcup-Klassikers „La Flèche Wallonne“ hinaufquälen - ein Profil wie gemacht für Bergspezialistinnen. Auch Claudia Häusler hatte sich für ihr Lieblingsrennen im Weltcup - 2009 wurde sie hier schon einmal Dritte - viel vorgenommen. Am Ende überquerte die 28-Jährige aus Wolfratshausen die Ziellinie als Neunte - 28 Sekunden nach der französischen Überraschungssiegerin Pauline Ferrand-Prevot.

„Eigentlich wollte ich auf das Podium fahren. Platz neun ist zwar in Ordnung, aber ich weiß selbst, dass ich nicht meinen allerbesten Tag erwischt habe“, zieht die Fahrerin aus den Reihen des RSC Wolfratshausen ein gemischtes Fazit. Dabei lief während des 127 Kilometer langen Rennens alles nach Plan: „Bis zum Finale musste ich nie an mein Maximum gehen. Daher habe ich auch immer geglaubt, dass es mit einer Platzierung auf dem Podest wirklich klappen könnte“, berichtet Häusler. Am schweren Schlussanstieg musste die Bergspezialistin allerdings ihren Konkurrentinnen den Vortritt lassen: „Ich bin in guter Position unten reingefahren, denn ich wusste, dass gleich die Post abgeht. Aber die Beine wollten einfach nicht so wie der Kopf. Am Ende geht der neunte Platz daher für mich in Ordnung“, sagt Häusler.

Mit ihrer Platzierung in den Top-Ten sammelte Wolfratshausens Sportlerin des Jahres zudem wichtige Punkte für die Weltcup-Gesamtwertung. Nach vier von neun Stationen belegt sie hier Rang 18. „Mitte Mai macht der Weltcup dann in China Station. Auch dort werde ich wieder mit dabei sein“, antwortet die Wolfratshauserin auf die Frage nach ihren nächsten Einsätzen. Zuvor wird Häusler in den Niederlanden ein weiteres Eintagesrennen bestreiten. In der ersten Mai-Woche steht anschließend noch die Luxemburg-Rundfahrt auf ihrem Rennplan. (wms)

Auch interessant

Kommentare