Das Gras bleibt stehen: Der Bund Naturschutz hat den Mähtermin abgesagt. Foto: hermsdorf

Schuld ist der Rodelberg

Waldram - Die Wiesenmahd an der Sudetenstraße in Waldram fällt heuer aus. Schuld an der Entscheidung des örtlichen Bund Naturschutz (BN) ist der geplante Rodelberg.

Seit 1998 treffen sich die etwa 20 Helfer an einem August-Samstag an dem Wäldchen, das überwiegend aus Schneeheide und Kiefern besteht. BN-Mitglieder und Anwohner packen kräftig an, so dass mit Hilfe der beiden Balkenmäher die Arbeit an einem Vormittag erledigt ist. Für dieses Jahr hatte der BN den Samstag, 6. August, für die Mahd ins Auge gefasst. Jetzt wurde der Termin abgesagt. „Wir sind nicht gewillt, aufwändige Pflege in ehrenamtlicher Arbeit zu erbringen, wenn das Ziel der mühsamen Aufwertung städtischer Flächen durch Bautätigkeiten und Umnutzung beeinträchtigt wird“, sagt Gisela Becker, Vorsitzende des BN Wolfratshausen.

Hintergrund: Auf der Wiese zwischen Sudetenstraße und dem Spielplatz an der Pommernstraße soll noch in diesem Jahr ein sechs Meter hoher und 60 Meter langer Rodelberg entstehen. Der BN war von Anfang an gegen das heiß diskutierte Projekt an dieser Stelle.

Weil der Fuß des neuen Bergs sehr nahe an die von der Mahd betroffenen Gebiete heranreicht, hat sich der BN jetzt zu seinem Entschluss durchgerungen. „Wir befürchten eine Beschädigung des jetzigen Bewuchses sowohl beim Bau als auch beim Betrieb des Schlittenberges“, sagte Becker weiter. Vor allem wegen der zu erwartenden schweren Baumaschinen mache man sich Sorgen. Es mache keinen Sinn zu mähen, wenn man die Auswirkungen des Baus noch nicht abschätzen könne. (fla)

Auch interessant

Kommentare