Unterhält Coco Schumann (87) seine Zuschauer sonst mit fröhlichen Swing-Nummern berichtete der Jazz-Musiker in Waldram von seinen furchtbaren Erlebnissen im Konzentrationslager während der Nazi-Zeit. foto: hans lippert

Sein Freiheitssymbol ist eine Gitarre

Waldram - „Allein durch die Musik und den Swing habe ich den Holocaust überlebt“: Das sagt der Jazz-Musiker Coco Schumann. In Waldram sprach er über seine erschütternden Erlebnisse im KZ.

„Das einzige, was im KZ zählte, war das eigene Leben“, fasst der Jazz-Musiker Coco Schumann seine Zeit in Nazi-Gefangenschaft zusammen. Vor 130 gespannt lauschenden Zuhörern spricht der 87-jährige Holocaust-Überlebende im Waldramer Pfarrheim St. Josef der Arbeiter über sein bewegtes Leben, während hinter ihm auf einer Leinwand Bilder aus der Kindheit in schwarz-weiß zu sehen sind.

Mit Föhrenwald, dem heutigen Waldram, verbindet Heinz Schumann, von allen Coco genannt, eine Menge. Im April 1945 wurde der Musiker, dessen Mutter Jüdin war, von SS-Wachmännern von Kaufering, einem Außenlager des KZ Dachau, auf den Todesmarsch bis nach Wolfratshausen getrieben. Dort befreiten Amerikaner die Gefangenen der Nazis Anfang April 1945. „Nur mit Schutzengeln habe ich diese Tortur überlebt“, resümiert Schumann.

Auf dem Marsch an Typhus erkrankt, brachten ihn die Alliierten in das Lazarett nach Föhrenwald. „Mein erster Einkauf in Freiheit war eine Gitarre aus dem Wolfratshauser Musikgeschäft“, berichtet der Vollblut-Musiker und Gitarrenliebhaber mit einem Augenzwinkern. Dem Publikum ringt er mit diesen Details so immer wieder trotz des ernsten Themas ein Lachen ab. „Haben Sie Waldram heute wiedererkannt?“, will Sybille Kraft, Vorsitzende des Historischen Vereins Wolfratshausen, die das Gespräch mit Schumann führt, wissen. „Nein. Als 21-Jähriger wollte ich damals nur in die Heimat. Föhrenwald habe ich nur als Lazarett und als Ort der Befreiung in Erinnerung.“

Über seine furchtbaren Erlebnisse als Häftling hat der Musiker, der nach dem Krieg mit Helmut Zacharias zu musizieren begann, lange nicht gesprochen. „Meine Zuhörer wären beschämt gewesen, dass sie Deutsche sind.“ Noch immer steht Schumann häufig mit seiner Gitarre auf der Bühne: „Die meisten Zuhörer klatschen bei unseren Swing-Stücken immer noch auf dem ersten und dritten Schlag. Das ist aber der Marsch-Rhythmus. Swing ist auf dem zweiten und vierten Schlag betont.“ Mit einem lausbübischen Grinsen im Gesicht zeigt er Verständnis: „Durch jahrelange Marschmusik haben es die Deutschen nie anders gelernt.“ (dor)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Werner Schmidbauer kommt nach Icking: Im Interview spricht er übers Ankommen
Liedermacher Werner Schmidbauer hat sich eine Auszeit genommen, um „bei sich“ anzukommen. Über dieses Ankommen und sein Programm „Bei mir“ spricht er im Interview.
Werner Schmidbauer kommt nach Icking: Im Interview spricht er übers Ankommen
Mit dem Drahtesel auf Heimattour: Wolfratshauser Schüler erstellen lokalen Radtourguide
Wer kennt das Problem nicht: Bei schönem Wetter will man eine Radtour machen - aber wohin soll es gehen? Eine Lösung dazu haben Schüler von St. Matthias: Im P-Seminar …
Mit dem Drahtesel auf Heimattour: Wolfratshauser Schüler erstellen lokalen Radtourguide
Metropoltheater München schafft nackte Tatsachen in der Loisachhalle
Auf Sofas saßen die Zuschauer am Wochenende im Foyer der Loisachhalle - und damit mitten im Wohnzimmer eines Ehepaars. Das Metropoltheater München führte …
Metropoltheater München schafft nackte Tatsachen in der Loisachhalle
Nach dem Brand der ehemaligen Reithalle in Icking: So geht es weiter am Isarweg
Der Eigentümer des Areals am Isarweg, Johann Abfalter, hat nach wie vor große Pläne. Der Gemeinderat sieht sich damit überfordert - und will eine Stadtplanerin mit …
Nach dem Brand der ehemaligen Reithalle in Icking: So geht es weiter am Isarweg

Kommentare