Seniorenwohnanlage: Stadtrat ebnet den Weg

Geretsried - Zum wiederholten Male beschäftigten sich die Stadträte mit dem ehemaligen Kneisl-Grundstück. Diesmal sind sie guter Hoffnung, dass die Baugrube endlich verschwindet.

Nachdem die Pläne für ein Ärztehaus geplatzt sind, hat das Schweinfurter Bauunternehmen Glöckle das Gelände an der Adalbert-Stifter-Straße gekauft und will dort eine Service-Wohnanlage für Senioren errichten. Der dafür erforderlichen Änderung des Bebauungsplans stimmte der Stadtrat bei einer Gegenstimme zu.

In zwei zusammenhängenden Gebäuden sind 46 altersgerechte Wohnungen, eine Arztpraxis und eine Praxis für Physiotherapie sowie gemeinschaftliche Räume wie ein Seniorentreff und ein Wellnessbereich geplant. Die erforderlichen Stellplätze werden in einer Tiefgarage nachgewiesen. Ein paar oberirdische Besucherparkplätze kommen dazu.

Der Baubeginn ist noch für dieses Jahr geplant . (sas)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochwasser im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Sylvenstein-Wasserspiegel steigt um über fünf Meter
Die ergiebigen Niederschläge seit Sonntag halten die Feuerwehren im Landkreis auf Trab. Ein Einsatzschwerpunkt ist die Gemeinde Bad Heilbrunn.
Hochwasser im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Sylvenstein-Wasserspiegel steigt um über fünf Meter
Waldramer Künstler Gregor und Raphael Mayrhofer bringen Publikum im Hinterhalt zum Staunen
Eine spannende und rasante Inszenierung gab es kürzlich für die Besucher im Hinterhalt: Die Brüder Raphael und Gregor Mayrhofer boten eine ungewöhnliche Show aus Musik, …
Waldramer Künstler Gregor und Raphael Mayrhofer bringen Publikum im Hinterhalt zum Staunen
Vorbereitungen für Fluss-Festival 2021 laufen
Viele Veranstaltungen wurden in Wolfratshausen abgesagt. Am Fluss-Festival 2021 will die Kommune aber festhalten. Das Programm soll im September vorgestellt werden.
Vorbereitungen für Fluss-Festival 2021 laufen
36 Infizierte, keine Toten: Wie Iruma die Corona-Pandemie erlebt
Wolfratshausen pflegt seit 1987 eine Städtepartnerschaft mit Iruma. Wie geht es in Corona-Zeiten den Freunden in Japan Zwei Dolmetscher berichten aus ihrer Heimat.
36 Infizierte, keine Toten: Wie Iruma die Corona-Pandemie erlebt

Kommentare