Die neue Skateranlage soll zwischen Beachvolleyballfeld und Entwässerungsteich entstehen. Foto: red

Skateranlage: Keine Lärmschutzwand

Icking - Junge sportbegeisterte Ickinger können sich freuen: Einstimmig befürwortet hat der Bauausschuss den Bauantrag für die Skateranlage auf dem Sportplatzgelände.

Wie berichtet hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung im Januar geschlossen dafür votiert, eine „Bowl“ am Sportplatz Spatzenloh zu errichten. Landschaftsarchitekt Christoph Kloyer hatte den Räten zwei Varianten präsentiert: eine Minipipe für rund 30 000 Euro sowie eine Bowl, also eine poolartige Vertiefung, für 39 000 Euro. Das Gremium hatte sich schließlich für die Bowl entschieden, da diese interessantere Fahrmöglichkeiten biete und an dem geplanten Standort besser zu realisieren sei.

Gebaut werden soll die Skateranlage zwischen Beachvolleyballfeld und Entwässerungsteich. Der „Pool“ wird eine Größe von 7,20 mal 11,40 Metern haben. Es gibt verschieden steile Abfahrten. Auf eine Lärmschutzwand will man vorerst verzichten. Noch im Sommer soll mit dem Bau begonnen werden.

(yvi)

Auch interessant

Kommentare