+
Willkommen: Stützpunktleiter Thomas Pohn (re.) begrüßt Fritz Welter als neuen Einsatzpiloten. 

Luftrettungsstaffel

So halfen die Königsdorfer beim Feuer in der  Pupplinger Au

Die Motorsegler der Luftrettungsstaffel waren auch beim Brand in Puppling im Einsatz. Darüber sprachen die Mitglieder bei der Jahresversammlung des Stützpunkts Königsdorf.

Königsdorf/Egling – Das Feuer in der Pupplinger Au vergangene Woche konnte auch deshalb so schnell eingedämmt werden, weil Motorsegler die Feuerwehr zum Brandort dirigierten. Das teilt Matthias Schunk, Pressesprecher des Segelflugzentrums Königsdorf, mit. Wie berichtet hatte ein Kranführer aus Geretsried die Rauchentwicklung im Naturschutzgebiet entdeckt und die Einsatzkräfte informiert. Laut Schunk hatte die Feuerwehr aber zunächst Schwierigkeiten, den Brandherd genau zu lokalisieren. Dies wurde durch die Beobachtungen aus einem Motorsegler möglich. „Die Einsatzkräfte konnten so über den Flugleiter dirigiert werden“, berichtet Schunk.

Waldbrände und deren rasche Ausbreitung zu verhindern, ist die Aufgabe der Luftrettungsstaffel Bayern. Königsdorf ist einer der Stützpunkte. Von dort heben in Trockenperioden Flieger ab, um Ausschau nach Brandherden zu halten. In der Jahresversammlung informierte Thomas Pohn, dass ein neuer Stützpunkt eröffnet wurde, und zwar in Oberpfaffenhofen. Am Zuständigkeitsbereich für die Königsdorfer Piloten ändert sich dadurch nichts. Sie werden weiter die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshauen, Miesbach sowie den südlichen Landkreis München abfliegen.

Der Königsdorfer Stützpunktleiter Pohn berichtete außerdem, dass drei weitere Einsatzflugzeuge mit den neuen BOS-Antennen ausgestattet worden sind. Damit nehmen sie am sogenannten Behördenfunk teil. Das heißt: Jetzt kann an insgesamt sechs Flugzeugen des Stützpunkts Königsdorf der direkte Kontakt zu den Einsatzkräften am Boden hergestellt werden. Darüber hinaus wird im Mai eine gemeinsame Übung der Stützpunkte Ohlstadt, Oberpfaffenhofen und Königsdorf stattfinden. Auch ein Lehrgang an der Staatlichen Feuerwehrschule in Würzburg steht an. Bei den Neuwahlen wurden Thomas Pohn sowie sein Stellvertreter Thomas Wendel im Amt bestätigt. Außerdem wurde Fritz Welter als neuer Einsatzpilot willkommen geheißen. 

Luftrettung

Der Luftrettungsstaffel Bayern gehören Vereine und Privatpersonen an, die seit 1968 sich und ihre Flugzeuge sowie Hubschrauber in den Dienst der Allgemeinheit stellen. Seit 1973 ist die Staffel fester Bestandteil der Katastrophenschutzplanung des Freistaats. Die oberbayerischen Stützpunkte sind Königsdorf, Ohlstadt, Erding, Eichstätt, Mühldorf am Inn und Pfaffenhofen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonnwendfeier: Brutaler Masskrug-Wurf auf Beamten - Polizei fasst 18-Jährigen
Nach massiven Ausschreitungen bei der Sonnwendfeier der Egerländer Gmoi am Samstag hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Ermittlungen wegen versuchten Totschlags …
Sonnwendfeier: Brutaler Masskrug-Wurf auf Beamten - Polizei fasst 18-Jährigen
Ein neuer Superlativ: Stadt Wolfratshausen zeichnet 169 Sportler aus 
Seit 2011 ehrt die Stadt Athleten, Mannschaften, Trainer und Förderer im Rahmen einer Sportlergala in der Loisachhalle. Heuer gab es mit 169 ausgezeichneten Sportlern …
Ein neuer Superlativ: Stadt Wolfratshausen zeichnet 169 Sportler aus 
Kostenloser Bus in Geretsried: Ein Versuch lohnt sich, findet der CSU-Chef
Die SPD möchte einen kostenlosen Stadtbus in Geretsried einführen. Der CSU-Ortsvorsitzende Ewald Kailberth sieht das zwar kritisch, hält eine Probezeit aber für sinnvoll.
Kostenloser Bus in Geretsried: Ein Versuch lohnt sich, findet der CSU-Chef
Vier Personen auf der Rückbank: Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Sechs Personen wurden bei einem Verkehrsunfall in Geretsried verletzt. Am härtesten traf es ein Kind, das mit drei anderen Personen auf der Rückbank gesessen hatte.
Vier Personen auf der Rückbank: Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.