Stadt dreht an der Gebührenschraube

- Geretsried - Eine unpopuläre Entscheidung hat der Geretsrieder Stadtrat in seiner Sitzung am kommenden Dienstag (Beginn: 18.30 Uhr im Rathaus) zu treffen: Es geht um die Erhöhung der Kanalgebühr in diesem Jahr. Ohne den Beratungen vorgreifen zu wollen, konnte der derzeit amtierende 3. Bürgermeister Walter Büttner gestern so viel sagen: "Die Tendenz ist, auf jeden Fall über zwei Euro zu gehen." Derzeit zahlen die Geretsrieder für die Abwasserentsorgung 1,48 Euro pro Kubikmeter.

Doch der empfehlende Beschluss des Werkausschusses geht noch weiter. Nach der Erhöhung in diesem Jahr soll die Kanalgebühr 2007 und 2008 nochmals "geringfügig" angehoben werden, sagt Büttner, der auch Vorsitzender des Ausschusses ist. Damit will man sich dem Preis annähern, den die Stadtwerke kalkuliert haben und der "weit höher" liegt.

Wie berichtet wurde die Kanalgebühr zum letzten Mal vor elf Jahren erhöht. Weil die Einnahmen in der Abwasserentsorgung längst die Ausgaben überschreiten, kommt der Stadtrat um eine Erhöhung nicht mehr umhin. Besser sieht es bei der Wasserversorgung aus. Eine Anhebung des Wasserpreises -er beträgt seit acht Jahren 1,53 Euro pro Kubikmeter -ist laut dem 3. Bürgermeister "kein Thema".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ESC: Merl mit Vollstreckerqualitäten
Eishockey-Bayernligist Geretsried gewinnt gegen Bad Kissingen in der Verlängerung mit 3:2.
ESC: Merl mit Vollstreckerqualitäten
Geretsrieder Grundschüler lernen schneller schwimmen
Dank eines Projekts von Deutscher Lebensrettungsgesellschaft und Gesundheitskasse AOK lernen die Mädchen und Buben der Karl-Lederer-Grundschule schneller schwimmen.
Geretsrieder Grundschüler lernen schneller schwimmen
Darum warnt die Wolfratshauser Polizei vor „Herrn Meisner“
Angebliche Polizeibeamte haben einige Wolfratshauser angerufen. Die echten Beamten warnen mit Nachdruck vor diesen Betrügern.
Darum warnt die Wolfratshauser Polizei vor „Herrn Meisner“
Ascholding: Ende der Abwasser-Misere in Sicht
Seit das Isarhochwasser den Kanal zwischen Ascholding und Geretsried zerstört hat, herrscht in Dietramszell Ausnahmezustand. Nun ist eine Lösung absehbar.
Ascholding: Ende der Abwasser-Misere in Sicht

Kommentare