Stoßstange an Stoßstange: Um die Parkplatzprobleme in Geretsried in den Griff zu bekommen, erlässt die Stadt eine Stellplatzsatzung. Foto: red

Stadt verlangt mehr Stellplätze

Geretsried - Die Parkplatzprobleme in den Wohngebieten nehmen zu. Die Stadt hat darauf reagiert und eine Stellplatzsatzung für Geretsried erarbeitet. Für die derzeit strittigen Bauvorhaben kommt sie allerdings zu spät.

Einen Stellplatz pro Wohneinheit gibt der Gesetzgeber als Richtwert vor. Weil dies längst nicht mehr ausreicht, haben viele Kommunen eine eigene Stellplatzsatzung erlassen. Auch Geretsried zieht jetzt nach: Künftig sind für jedes Haus sowie jede Wohnung ab 60 Quadratmetern zwei Stellplätze erforderlich. So sieht es die Satzung vor, die der Bauausschuss am Dienstag zur Beschlussfassung an den Stadtrat verwies. Doch erst wenn dieser zugestimmt hat und die Bürgermeisterin ihre Unterschrift unter das Papier gesetzt hat, tritt die Regelung in Kraft. Das heißt, für die strittigen Bauvorhaben am Fasanenweg, am Erlenweg sowie neu am Tauernweg/Glocknerweg greift sie nicht mehr.

Der Beschluss im Bauausschuss fiel einstimmig. Auch Sabine Gus-Mayer (CSU) stimmte „schweren Herzens“ zu. Sie fand es „unverhältnismäßig“, für eine Zwei-Zimmer-Wohnung ebenso zwei Stellplätze zu verlangen wie für ein Einfamilienhaus. Ihr Vorschlag, die 60-Quadratmeter-Grenze anzuheben, fand allerdings keine Zustimmung. Das sei ein Erfahrungswert, der sich in anderen Kommunen bewährt habe, erklärte Bürgermeisterin Cornelia Irmer. Gerade in Zwei-Zimmer-Wohnungen lebten oft Paare, bei denen beide berufstätig sind und die zwei Autos brauchen.

Laut Andreas Porer vom Bauamt kommt die Stellplatzsatzung künftig immer dann zur Anwendung, wenn bei einem Bauvorhaben die Zahl der Stellplätze nicht im Bebauungsplan geregelt ist oder es sich um eine bauliche Nachverdichtung im Sinne des Paragraphen 34 des Baugesetzbuches (Stichwort: Einfügungsgebot) handelt. Die konkrete Anzahl der erforderlichen Stellplätze ergibt sich aus einer Richtzahlenliste, die der Satzung beigefügt ist.

(sas)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister verabschiedet Leiterin der Stadtbücherei
16 Jahre hat Andrea Poloczek die Stadtbücherei geleitet. Anfang Juli geht sie in den Ruhestand. Zu ihrem Abschied gab es ein großes Lob vom Bürgermeister.
Bürgermeister verabschiedet Leiterin der Stadtbücherei
Fall Sieber: SPD spricht von Schlamperei, Ministerium kontert
Die Großmetzgerei Sieber in Geretsried ist Geschichte. Doch die Aufarbeitung des Listerienfunds in Produkten des insolventen Unternehmens ist längst nicht abgeschlossen.
Fall Sieber: SPD spricht von Schlamperei, Ministerium kontert
Stadtrat erklärt Bürgerbegehren für unzulässig
Zu hoch und zu breit: Die Initiatoren des Bürgerbegehrens haben 1563 gültige Unterschriften eingereicht, um das Ausmaß des geplanten Gebäudes am Karl-Lederer-Platz zu …
Stadtrat erklärt Bürgerbegehren für unzulässig
Therapeut (69) missbraucht Patientin (27)
Wegen sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung einer Patientin musste sich ein Münchner Psychologe vom Schöffengericht am Amtsgericht Wolfratshausen verantworten.
Therapeut (69) missbraucht Patientin (27)

Kommentare