Tempo 30 am Sportzentrum

Geretsried - Tempo 30 gilt künftig im Bereich der Sportstätten an der Jahnstraße. Das beschloss der Bauausschuss am Dienstag und folgte damit einer Anregung aus der Bürgerversammlung.

Nach dem Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Geretsried hat die Jahnstraße den Charakter einer so genannten Sammelstraße. Zusammen mit der Alpenstraße und dem Isardamm soll sie eine Art Ost-Umgehung bilden, auf der der Verkehr aus den Nebenstraßen gesammelt und abgeleitet wird. Zudem soll die Jahnstraße als zweiter Rettungsweg neben der Adalbert-Stifter-Straße fungieren.

Vor diesem Hintergrund sprach sich die Verkehrssachbearbeiterin im Rathaus, Diana Lischka, in der Sitzung eher gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung aus. Die Polizei sehe dafür ebenfalls keinen Bedarf. „Die Unfallzahlen liegen in diesem Bereich bei Null.“ Weil die Jahnstraße auf acht Meter Breite ausgebaut ist und es beidseitig einen Gehweg gibt, sei es den Autofahrern zudem schwer zu vermitteln, warum sie dort nur mit 30 km/h fahren dürfen. Auch vor den Schulen an der Adalbert-Stifter- und der Johann-Sebastian-Bach gilt Tempo 30. Die Erfahrungen würden aber zeigen, so Lischka, dass sich die Autofahrer „trotz Kontrollen“ nicht daran halten.

Der Ausschuss war dennoch dafür, im Bereich der Sportstätten die Geschwindigkeit zu reduzieren - schon aus Gründen der Logik, wie Sabine Gus-Mayer (CSU) meinte. Sowohl in der Alpenstraße als auch in der Verlängerung der Jahnstraße (vom Eisstadion bis zum Friedhof) gilt bereits Tempo 30. Nur in dem Teilstück dazwischen, „wo viele Kinder unterwegs sind“, darf man noch mit 50 km/h fahren. Die Frage von Norbert Junius (CSU), ob die Jahnstraße durch ein Tempo-Limit ihren Charakter als Sammelstraße verliert, beantwortete die Verwaltung mit einem Nein. Das wäre nur der Fall, wenn man sie - wie von Wolfgang Werner (SPD) angeregt - als Tempo-30-Zone (also mit Rechts-vor-Links-Regel) ausweisen beziehungsweise zurückbauen würde. „Aber dann wäre der Ausbau zur Sammelstraße ja rausgeschmissenens Geld gewesen“, gab Jan Klinger vom Bauamt zu bedenken.

Letztlich beschloss der Ausschuss mit 7:3 Stimmen, dass auf der Jahnstraße künftig vom Friedhof bis zur Alpenstraße durchgehend Tempo 30 gilt. Volker Witte (Grüne), Gerhard Vogel und Manfred Freiseisen (beide Freie Wähler) hätten die Regelung sogar bis zur Kreuzung mit der Egerland-/Adalbert-Stifter-Straße durchgezogen, konnten sich damit aber nicht durchsetzen. (sas)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADFC-Fahrsicherheitstraining: Tipps für E-Biker
Mit dem E-Bike und dadurch höherer Geschwindigkeit unterwegs zu sein, ist eine Herausforderung. Es gilt einiges zu beachten. Der ADFC gibt Tipps.
ADFC-Fahrsicherheitstraining: Tipps für E-Biker
22-Jähriger Münchner rast betrunken über Feldweg
Die Polizei musste in Dietramszell anrücken. Ein 22-Jähriger raste über einen Feldweg. Er hatte zuvor einiges getrunken.
22-Jähriger Münchner rast betrunken über Feldweg
Spekulationen schießen ins Kraut: Käufliche Liebe in der Wolfratshauser Altstadt?
Das Schwankl-Eck in Wolfratshausen hat eine große Geschichte. In dem prominenten Gebäude stand die Wiege unserer Zeitung. Jetzt brennt Rotlicht im Obergeschoss - und die …
Spekulationen schießen ins Kraut: Käufliche Liebe in der Wolfratshauser Altstadt?
Der ARD-Erfolgsserie auf der Spur: Mit „Hubert und/ohne Staller“ durch Wolfratshausen
Wegen der Corona-Krise wird in den Sommerferien wohl vermehrt auf große Auslandsreisen verzichtet und Urlaub daheim gemacht. Deshalb bieten wir in der Serie …
Der ARD-Erfolgsserie auf der Spur: Mit „Hubert und/ohne Staller“ durch Wolfratshausen

Kommentare