Ökoprofiteure: Die ausgezeichneten Firmenvertreter mit Weilheims Landrat Friedrich Zeller (vorne, 3. v. li.) und Starnbergs Landrat Karl Roth (hinten, re.). Foto: preller

Umweltschutz, der sich rechnet

Eberfing/Wolfratshausen - Acht Firmen aus der Region erhalten ihre Abschlussurkunden für ihr erfolgreiches Abschneiden beim Projekt Ökoprofit.

Die acht Firmen konnten besonders erfolgreich die Umwelt schonen und dabei Geld sparen. Ihren Vertretern überreichte Weilheims Landrat Friedrich Zeller in Eberfing ihre Abschlussurkunden. Hinter den Unternehmen liegt ein Jahr, in dem sie sich intensiv und gemeinsam mit dem Thema „Energieeinsparung“ auseinandergesetzt haben.

Unter den Preisträgern befindet sich das Wolfratshauser Unternehmen SmartRay. Es fertigt Sensoren für industrielle Bildbearbeitung und beschäftigt 30 Mitarbeiter. Gemeinsam haben die acht Unternehmen, die aus vollkommen unterschiedlichen Branchen stammen, durch die im vergangenen Jahr umgesetzten knapp 60 Projekte rund 1,9 Millionen Kilowattstunden und somit rund 260 000 Euro gespart. (jt)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geretsrieder Urgestein feiert seinen 94. Geburtstag
Mit 22 Jahren kam Franz Füger nach Geretsried. Kürzlich feierte der Jubilar seinen 94. Geburtstag  - und blickt auf ereignisreiche Zeiten zurück.
Geretsrieder Urgestein feiert seinen 94. Geburtstag
Experten erklären: So vermeidet man  Müll unterm Christbaum
Die Lebensdauer von Geschenkpapier ist kurz. Damit Heiligabend nicht mit einem großen Müllberg unterm Christbaum endet, geben kreative Menschen aus dem Landkreis Tipps.
Experten erklären: So vermeidet man  Müll unterm Christbaum
Geltinger Hinterhalt: DJ Alcodas jazzen und swingen
Das war ein Weihnachtskonzert mit Überraschung in der rappelvollen Kulturbühne Hinterhalt. Während aus dem rechten Raum Technosound einer Jugendparty hämmerte, …
Geltinger Hinterhalt: DJ Alcodas jazzen und swingen
„Unser Problem waren die Doppel“
Im Interview spricht TuS-Kapitän Noah Gnalian über die schwierige Hinrunde in der 2. Bundesliga Süd und die Chancen der Geretsrieder auf den Klassenerhalt.
„Unser Problem waren die Doppel“

Kommentare