Verein "gute Basis" für die Zukunft

- "Maschkera" ziehen Bilanz - Einheitliches Gewand geplant

Nach kurzer Debatte einigten sich die elf Besucher darauf, keinen Werbefeldzug zu starten, damit der Verwaltungsaufwand gering bleibt. Interessierte werden jedoch gern aufgenommen. Mit gut 3300 Euro Startkapital konnte der Verein beginnen und sich bereits über 105 Euro Spenden freuen. Trotz eines beim Markt entstandenen Defizits von etwa 700 Euro passe der Kassenstand, urteilte Kassier Josef Wametsberger. Es bleibe ein leichter Überschuss für verregnete Jahre.<P>Ansonsten wurde konstruktive Kritik am Markt geübt. "Das Wetter hat uns heuer einen Strich durch die Rechnung gemacht", sagte Hans Frisch. Er lobte die Organisation und das Rahmenprogramm. "Die Live-Musik ist gut angekommen", meinte Erster Vorsitzender Andreas Bichler. Lorenz Schwaiger gab zu bedenken, dass Königsdorf beim Fasching Konkurrenz bekommen habe. Daher müsse man sich mehr anstrengen - eine Forderung, die Hans Sonner unterstützte. Das Motto - heuer "Die Stürmischen 60er/70er" - sollte nach Schwaigers Ansicht besser zu erkennen sein: "Da müsste ein Drittel der Leute in entsprechendem Gewand herumlaufen". Er regte auch die Anschaffung eines einheitlichen Gewandes für die Organisatoren und Ordnungshüter an. Damit das Gesellige nicht zu kurz kommt, planen die "Maschkera" am 3. Juli ein Grillfest, das im Fall einer Terminüberschneidung mit dem Burschenfest auf 31. Juli verschoben wird.ver<P>

Auch interessant

Kommentare