S-Bahn-Verlängerung

Verkehrsminister Herrmann wehrt sich gegen Kritik

Geretsried - Verkehrsminister Joachim Herrmann wehrt sich gegen die aktuelle Kritik des SPD-Abgeordneten Florian von Brunn zur S-Bahn-Verlängerung. Es sei lediglich „plumpe Stimmungsmache der Opposition“.   

Joachim Herrmann Der Verkehrsminister weist die Vorwürfe zurück.

Stillstand bei der geplanten Verlängerung der S-Bahn nach Geretsried hatte der Landtagsabgeordnete Florian von Brunn (SPD) Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) vorgeworfen. Bis Mitte dieses Jahres sollten Fortschritte vorliegen. Brunn: „Aber passiert ist wieder nichts.“ Diese Kritik weist Herrmann jetzt in einer Pressemitteilung zurück. „Wir kümmern uns um dieses Anliegen mit Hochdruck“, versichert der Verkehrsminister. Die Verlängerung der S-Bahn Trasse nach Geretsried sei weiterhin ein wichtiges Anliegen.

Wie berichtet hatte die Regierung von Oberbayern auf Nachfrage unserer Zeitung mitgeteilt, dass die Deutsche Bahn AG erst vor einigen Tagen ihre Stellungnahmen zu den Einwendungen an die Regierung als Anhörungsbehörde im Planfeststellungsverfahren übersandt hatte. Die Erörterungstermine werden laut Pressesprecherin wohl erst Anfang 2015 stattfinden. „Ohne die Stellungnahme der Deutschen Bahn AG bei diesem Projekt geht es leider nicht“, erklärt Herrmann. Denn diese Stellungnahme sei Grundlage für die weitere Diskussion. „Gerade auch der Vorschlag zur Tieferlegung der Gleise im Bereich der Sauerlacher Straße in Wolfratshausen ist ebenfalls Bestandteil laufender Prüfungen“, berichtet der Verkehrsminister weiter. Ausgearbeitet hatte diesen Alternativvorschlag, der Anfang dieses Jahres auch bei einem Runden Tisch im Innenministerium thematisiert wurde, der Wolfratshauser Hans Gärtner. Im Kern sieht Gärtners Idee vor, dass anders als in bisherigen Tunnelvarianten nur die S-Bahn-Trasse tiefer gelegt wird und in einem Trog unter der Sauerlacher Straße hindurch verläuft.

Die S-Bahn-Verlängerung nach Geretsried ist Teil des im Jahr 2012 von der Staatsregierung beschlossenen 13-Punkte-Sofortprogramms zur Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs. Und Herrmann betont, dass die Verlängerung der S-Bahn-Trasse in die größte Stadt im Landkreis ein wichtiges Anliegen der bayerischen Staatsregierung sei. Gegen die aktuelle Kritik des SPD-Abgeordneten Florian von Brunn wehrt sich der Innen- und Verkehrsminister vehement: „Die plumpe Stimmungsmache der Opposition bringt uns jedoch um keinen Zentimeter weiter.“

von Doris Schmid

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grundschule Icking: Anton Höck geht nach Pullach
Seit zehn Jahren leitet Anton Höck die Ickinger Grundschule. Zum Ende des Schuljahres verlässt der 52-Jährige die Einrichtung in Richtung Pullach. 
Grundschule Icking: Anton Höck geht nach Pullach
Bei riskantem Überholmanöver: Biker wird von Suzuki 50 Meter in Wald geschleudert
Ein Biker (24) aus dem südlichen Landkreis München verliert bei Dietramszell die Kontrolle über sein Motorrad - und wird in den Wald geschleudert. Eine 16-Jährige aus …
Bei riskantem Überholmanöver: Biker wird von Suzuki 50 Meter in Wald geschleudert
Sauerlacher Straße: Das passiert mit dem ehemaligen Krankenhaus 
Das ehemalige Krankenhaus in der Sauerlacher Straße wird saniert. In der denkmalgeschützten Immobilie soll ein Mehrgenerationenhaus entstehen. Nach langen Verhandlungen …
Sauerlacher Straße: Das passiert mit dem ehemaligen Krankenhaus 
Elektrogeschäft Frühwirt schließt nach 61 Jahren – das sind die Gründe
Nach 61 Jahren „Elektro Frühwirt“ gibt Robert Frühwirt sein Geschäft an der Egerlandstraße in Geretsried auf. Der Räumungsverkauf läuft.
Elektrogeschäft Frühwirt schließt nach 61 Jahren – das sind die Gründe

Kommentare