+
Durchschlagender Erfolg: Die VSG-Volleyballer um (dunkle Trikots, v. li.) Thorsten Busch und Dominik Hölzl haben sich den zweiten Platz in der Bezirksliga gesichert und spielen am 1. April um den Aufstieg in die Landesliga. 

Volleyball

VSG Isar-Loisach: Hürde eins genommen

  • schließen

Am Ende fehlte den Volleyballern der VSG Isar-Loisach nur ein Pünktchen, um den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte im ersten Anlauf perfekt zu machen: Mit Siegen über den MTV Rosenheim (3:1) und den TSV Mühldorf II (3:0) sicherte sich das Team von Bernhard Wilhelm Platz zwei in der Bezirksliga Ost und hat sich für die Aufstiegsrelegation zur Landesliga qualifiziert. 

Wolfratshausen – Der Trainer selbst wusste sofort, wo die Spielgemeinschaft aus Wolfratshausen und Geretsried den entscheidenden Zähler gegenüber dem frischgebackenen Meister TSV Gars verloren hatte. „Das war gleich am ersten Spieltag bei der Niederlage gegen Gars und dem knappen 3:2 gegen den Turnerbund München“, so Wilhelm. „Da waren wir einfach zu nett zu unseren Konkurrenten.“ Auch im Januar hätten seine Schützlinge – krankheits- und verletzungsbedingt – ein paar Mal geschwächelt und sich erst über den Tiebreak mühsame Siege gesichert. „Aber es ist müßig, da jetzt noch darüber zu spekulieren“, meinte der Trainer.

Wilhelm: „Gegen Rosenheim haben sie das beste Spiel der gesamten Saison gezeigt“

Zumal sich seine Volleyballer – ohne den beruflich verhinderten Lukas von Stülpnagel – in der Schlussphase der Saison vor allem mental in Bestform präsentierten. „Gegen Rosenheim haben sie das beste Spiel der gesamten Saison gezeigt“, sagte Wilhelm. Dabei trumpften die Gastgeber auch groß auf, wollten die schwache Vorstellung bei der 0:3-Niederlage in Farchet vergessen machen. „Die haben schon ganz ordentlich dagegen gehalten“, berichtete der VSG-Coach. Allerdings leistete sich der MTV in jedem Satz einen kleinen Durchhänger, den die Gäste gnadenlos ausnutzten. Nach zwei erfolgreichen Durchgängen (25:20, 25:20) agierte die Spielgemeinschaft etwas zu übermotiviert und ließ sich mit 24:26 die Butter vom Brot nehmen. Dann startete man wieder voll durch und sicherte sich mit einem 25:15 den 3:1-Endstand. Lobende Worte fand Wilhelm insbesondere für Diagonalangreifer Dominik Schmidt: „Er hat bis zur seiner Sprunggelenkverletzung ganz ausgezeichnet gespielt.“

Genauso konzentiert gingen die VSG-Herren dann das Duell gegen Mühldorf II an, das den Rosenheimern zuvor zwei Sätze abgeknöpft hatte. Noch im ersten Durchgang wechselte der Coach für Thorsten Busch den jungen Janne Weisel als Zuspieler ein. Er fügte sich nahtlos ins Team ein, das wie aus einem Guss spielte und dem Tabellenschlusslicht in den drei Durchgängen (25:9, 25:15, 25:22) nicht den Hauch einer Chance ließ.

„Jetzt wollen wir rauf in die Landesliga“

Nach dem zehnten Sieg in Folge muss die VSG nun abwarten, wer die Konkurrenten im Relegationsturnier sein werden. Aus der Landesliga Südost kommt als Drittletzter der SC Freising III oder der TuS Oberding in Frage. Zweiter Teilnehmer wird ein Bezirksligist aus Niederbayern sein. „Da ist die Saison noch nicht beendet, weshalb momentan gleich fünf Vereine in Frage kommen“, hat der Trainer in Erfahrung gebracht. Vermutlich wird die Relegation in Niederbayern ausgetragen, Termin ist Samstag, 1. April. Für Wilhelm und seine Truppe steht jedoch bereits fest: „Jetzt wollen wir rauf in die Landesliga.“

VSG Isar-Loisach/Herren I

Busch, Weisel, Liemer, D. Hölzl, K. Hölzl, Meinl, Richter, Schmidt, J. Wilhelm, Thut, T. Adamek.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geothermie: Was ist was? So sieht der Bohrturm aus
Was ist was? Wir haben uns die Geothermie-Anlage der Enex Power Germany auf dem Hofgut Breitenbach bei Gelting einmal ganz genau angeschaut.
Geothermie: Was ist was? So sieht der Bohrturm aus
Trotz geringer Waldschäden ist Vorsicht geboten
Nach dem Unwetter am Wochenende machen die Förster im Landkreis Kassensturz - und sind erleichtert. Die Schäden im Wald sind überschaubar.
Trotz geringer Waldschäden ist Vorsicht geboten
Erste Bewerbungen für Wolfratshauser Sicherheitswacht
Noch vor dem Weihnachtsfest soll in Wolfratshausen eine Sicherheitswacht installiert sein. „Ein sportliches Ziel“, räumt Andreas Czerweny, Leiter der örtlichen …
Erste Bewerbungen für Wolfratshauser Sicherheitswacht
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
6639 Kilometer in 61 Tagen: Diese Strecke hat Heinz Kuhn aus Wolfratshausen kürzlich zurückgelegt. Der 76-Jährige ist auf dem Jakobsweg von Wolfratshausen bis ans Kap …
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg

Kommentare