+
Die Kripo ermittelt: In Wolfratshausen sind gefälschte 50-Euro-Scheine aufgetaucht.

Kripo Weilheim ermittelt 

Vorsicht vor falschen Fünfzigern

In der Flößerstadt sind gefälschte 50-Euro-Scheine aufgetaucht. Das bestätigte Michael Bayerlein, stellvertretender Leiter der Wolfratshauser Polizeiinspektion, auf Nachfrage unserer Zeitung.

Wolfratshausen – Bekannt sind dem Hauptkommissar drei Fälle: Jeweils am Mittwoch und Freitag vergangener Woche sowie am Montag schlug der Bareinzahlungsautomat in einer Sparkassenfiliale in der Stadt Alarm. „Bargeldeinzahlungen werden automatisch überprüft, Falschgeld aussortiert“, erklärt Bayerlein. Die Sparkasse informierte umgehend die Polizei.

Die drei entdeckten Scheine seien „relativ gut gemacht“, berichtet der Beamte. Die Kripo Weilheim ermittelt. Bei den drei Bargeldeinzahlungen handelt es sich laut Bayerlein jeweils um die Tageseinnahmen eines Wolfratshauser Wirtshauses beziehungsweise um die Tageseinnahme eines Gastronomen aus Rosenheim, der in der Loisachstadt wohnt. „Das Falschgeld wird ersatzlos eingezogen“, erläutert der Hauptkommissar, die Betroffenen bleiben auf dem Verlust sitzen. Das gilt übrigens für jeden Bürger, der sich Falschgeld andrehen lässt.

Nach Informationen unserer Zeitung hat der Betreiber des Wolfratshauser Wirtshauses bereits auf die Vorfälle reagiert: Die Bedienungen prüfen Euroscheine ab sofort mit einem speziellen Markierungsstift auf deren Echtheit. „Das mag dem Gast vielleicht komisch vorkommen, aber wir bitten für diese Maßnahme um Verständnis“, sagt eine Kellnerin, die anonym bleiben möchte.

Laut Bayerlein ist die Fälschung auf den ersten Blick nicht erkennbar. Die silberne Prägung mit 3 D-Effekt auf der rechten Vorderseite des Original-Scheins sei bei den nachgemachten Exemplaren nur aufgeklebt. „Das fällt beim Betrachten nicht sofort ins Auge.“ Der Hauptkommissar betont mit Nachdruck, dass es sich nicht um ein Kavaliersdelikt handelt: Geldfälschung „ist eine Straftat“, die mit mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet wird.

Bayerlein mahnt die Bürger zur Vorsicht. Vor allem mit Blick auf die nicht mehr allzu weit entfernte Adventszeit. Christkindlmärkte seien bei den Tätern traditionell ein beliebter Umschlagplatz für Falschgeld. „Dort herrscht häufig dichtes Gedränge vor den Budenkassen, in den Abendstunden ist es dämmrig beziehungsweise dunkel.“ Den Ganoven falle es daher leichter, das Gegenüber zu betrügen. Nicht zu vergessen: Viele Budenbetreiber schützen sich mit Handschuhen gegen die Winterkälte – und büßen so das haptische Feingefühl für Geldscheine ein.

Hinweise auf die Geldfälscher oder zu weiteren Fällen nimmt die Polizeiinspektion Wolfratshausen unter der Telefonnummer 0 81 71/4 21 10 entgegen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Großbrand in Icking: Gemeinderat organisiert Bleibe für Brandopfer
Vier Menschen sind durch den Reithallenbrand in Icking obdachlos geworden. Um ihnen zu helfen, hat der Gemeinderat nun einen Beschluss gefasst.
Nach Großbrand in Icking: Gemeinderat organisiert Bleibe für Brandopfer
Hans Schmuck gerührt: Ungarndeutsche ehren ihren ehemaligen Vorsitzenden 
Hans Schmuck war viele Jahre Landesvorsitzender der Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn, außerdem Geretsrieder Stadtrat. Jetzt ehrten ihn die Ungrandeutschen.
Hans Schmuck gerührt: Ungarndeutsche ehren ihren ehemaligen Vorsitzenden 
Isar-Kaufhaus in Wolfratshausen: Jetzt ist klar, wann der Abriss beginnt 
Das ehemalige Isar-Kaufhaus in Wolfratshausen darf abgerissen werden, das Landratsamt hat den Antrag genehmigt. Jetzt steht dafür ein Datum fest. 
Isar-Kaufhaus in Wolfratshausen: Jetzt ist klar, wann der Abriss beginnt 
So herzlich wurde Josef Birzele verabschiedet
Nach 27 Jahren als Leiter der Jugendsiedlung Hochland wurde Josef Birzele am Freitag mit allen Ehren verabschiedet. Den 150 Gästen fiel es offenbar nicht leicht, …
So herzlich wurde Josef Birzele verabschiedet

Kommentare