„Das System ist durchdrungen von Willkür“: Wilhelm Schlötterer bei seiner Lesung im Waldramer Gasthof zur Post. Foto: Lippert

„Wahn und Willkür“ in Bayern

Wolfratshausen - Zustimmendes Murmeln und Klopfen an prägnanten Stellen begleiteten die Ausführungen von Wilhelm Schlötterer. Der Autor stellte in Waldram sein Buch „Wahn und Willkür" vor.

„Geradezu überwältigt“ zeigte sich Gabriele Skiba, Vorsitzende des SPD-Kreisverbands, von den gut 150 Gästen. Mindestens 15 zusätzliche Stühle mussten besorgt werden, damit auch jeder den CSU-kritischen Autor zu sehen bekam, der in seinem zweiten Werk zum großen Teil über den Fall des Gustl Mollath berichtet.

Eingeladen hatte Schlötterer Bundestagskandidatin Angelica Dullinger (SPD), Finanzwirtin und Personalratsvorsitzende am Finanzamt München. Der Autor war fast 30 Jahre lang im bayerischen Finanzministerium beschäftigt und hatte schon mit seinem ersten Buch „Macht und Missbrauch“ Kritik an der bayerischen Justiz geübt.

Mit ruhiger Stimme berichtete Schlötterer, zitierte und legte Dokumente vor, die er als Beweise gegen eine psychische Störung von Gustl Mollath ansieht. In seinem Werk nehme er besonders Bereiche der bayerischen Justiz aufs Korn. „Das System ist bis in die Gerichtsbarkeit durchdrungen von einer Willkür, das ist untragbar für die Bürger und vor allem für die Demokratie.“ Das gelte nicht generell, „aber doch nicht ganz selten“. Der Fall Mollath solle als Beispiel betrachtet werden, „welche Umstände in der Justiz herrschen“, berichtete der Autor, der maßgeblich an der Wiederaufnahme des Falles beteiligt war. „Wenn es geht, einen Menschen, der Schwarzgeldverschiebungen anzeigt, in die Psychiatrie zu sperren, um ihn mundtot zu machen - was ist dann sonst noch alles möglich?“ Schlötterer wetterte auch gegen die bayerische Justizministerin Beate Merk. Ihr Ministerium habe den Freistaat getäuscht, etwa indem Unterlagen zurückgehalten wurden. „Und diese Frau ist immer noch im Amt“, erzürnte er sich.

Mollath wäre laut Schlötterer noch Jahre in der Psychiatrie geblieben, wenn er es nicht geschafft hätte, den Fall wieder aufzurollen. „Sie können sich gar nicht vorstellen, wie simpel das geht“, bekräftige er, als er über Mollaths Einweisung in die Klinik sprach. (su)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geh ma obi ins Kino
Das Wolfratshauser Kino öffnet seine Pforten wieder: Mit dem Dokumentarfilm „Fahr ma obi am Wasser“, der das uralte Handwerk der Flößerei auf Isar und Loisach zum Thema …
Geh ma obi ins Kino
Geretsrieder bei Arbeitsunfall schwer verletzt
Bei einem Arbeitsunfall hat sich ein 42-jähriger Geretsrieder schwer verletzt. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik gebracht werden.
Geretsrieder bei Arbeitsunfall schwer verletzt
Vermisster Rentner ist zurück
Ein glückliches Ende hat am Donnerstag eine Vermisstensuche in der Gegend um Waldram gefunden. Ein verwirrter Rentner (87) wurde gegen 2.15 Uhr zu Hause von einem …
Vermisster Rentner ist zurück
Weidacher Bad bleibt zu
Die Modernisierung kostet nach Expertenschätzung gut 2,5 Millionen Euro: Das ist viel Geld für das Weidacher Lehrschwimmbad in Weidach. Der Stadtrat muss über das …
Weidacher Bad bleibt zu

Kommentare