+
Lebensader: Die Faulhaberstraße ist eine der Hauptverkehrsachsen in Waldram. Von einer Sperrung wäre auch der Edeka-Markt betroffen. 

Hauptausschuss

Straßensperrung: Betreiber des Waldramer Edeka in Sorge

  • schließen

Edeka-Chef Klaus Heininger wehrt sich gegen die Vollsperrung der Faulhaberstraße – und bekommt Unterstützung

Waldram Die Faulhaberstraße in Waldram soll von Ende April bis Anfang Juli auf einer Länge von etwa 260 Metern saniert werden. Für die Erneuerung der Fahrbahn und des Gehsteigs hat die Stadt 770 000 Euro in den Haushalt eingestellt. Doch nun regt sich Widerstand gegen die erforderliche Straßensperrung.

Wirtschaftsreferent Helmut Forster (Bürgervereinigung Wolfratshausen) berichtete im Hauptausschuss des Stadtrats von den Bedenken des Edeka-Filialleiters Klaus Heininger. „Nach einer dreimonatigen Vollsperrung der Faulhaberstraße kann er seinen Laden schließen“, befürchtet Forster. Er regte an, die Faulhaberstraße nur halbseitig zu sperren. „Die Umbauarbeiten würden dann zwar länger dauern, aber den Anliefer- und Kundenverkehr nicht gefährden“, glaubt der Wirtschaftsreferent.

Ebenfalls lesenswert: Stadtvertreter besuchen Badehaus in Waldram - und sind überrascht

Vor drei Jahren war es Forster gelungen, den von der Schließung bedrohten Edeka-Markt zu retten und Klaus Heininger von einer Übernahme des Ladens zu überzeugen. „Das gute Werk soll ein gutes Werk bleiben“, pflichtete ihm Dr. Manfred Fleischer bei. Der CSU-Stadtrat wohnt selbst in Waldram und setzte sich ebenfalls für den einzigen Nahversorger in dem etwa 4200 Einwohner zählenden Stadtteil ein. Zudem befürchtet er ein Verkehrschaos. „Der Verkehr in Waldram läuft zu 80 Prozent über die Faulhaberstraße“, zitierte Fleischer aus einer Studie. Bürgermeister Klaus Heilinglechner (Bürgervereinigung Wolfratshausen) verwies darauf, dass der Edeka-Betreiber Schilder aufstellen darf, um den Kunden- und Anlieferverkehr zu regeln.

Auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigt Klaus Heininger seine Bedenken. „Mein ganzer Lieferverkehr wird beschränkt, die langen Sattelzüge können den Markt kaum anfahren“, befürchtet er. Zudem entfallen während der Umbaumaßnahmen die Kundenparkplätze vor dem Markt. Die von Forster angeregte Sperrung von nur einer Straßenseite würde Heininger zwar befürworten. „Sie ist aber wahrscheinlich nur schwer durchsetzbar“, glaubt der Edeka-Chef.

Am Freitag will sich Marktbetreiber Heininger mit dem Wolfratshauser Bauamt über eine „verträgliche Lösung“ unterhalten.

ph

Lesen Sie auch: Waldramer Ehepaar ist seit 60 Jahren miteinander glücklich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geretsried ehrt zwei verdiente Stadtbürger
Beim traditionellen Empfang im Frühjahr zeichnet die Stadt Robert Lug und Christian Sydoriak aus.
Geretsried ehrt zwei verdiente Stadtbürger
Bad Tölz bereitet sich auf Hochwasser vor
Der starke Regen hört gar nicht mehr auf. Das Wasserwirtschaftsamt geht aktuell für den Landkreis von einem Hochwasser aus, wie es statistisch alle 10 bis 20 Jahre …
Bad Tölz bereitet sich auf Hochwasser vor
Eishockey-Bayernligisten bleiben künftig unter sich
Bei den Geretsrieder River Rats begrüßt man die Reaktion des Verbands auf Verstöße gegen die Beschränkung von Importspielern, in der neuen Saison keine Verzahnungsrunde …
Eishockey-Bayernligisten bleiben künftig unter sich
Trauer um Peter Bauer: Der letzte Bürgermeister von Deining ist gestorben
Peter Bauer war von 1970 bis 1978 der letzte Bürgermeister von Deining. Jetzt ist Bauer im Alter von 80 Jahren gestorben. 
Trauer um Peter Bauer: Der letzte Bürgermeister von Deining ist gestorben

Kommentare