Waldram wächst

- Über 110 neue Wohnungen in vier Jahren

VON SANDRA SEDLMAIER Wolfratshausen - Der Ortsteil Waldram ist in den vergangenen vier Jahren immens gewachsen. Über 110 Wohnungen und Reihenhäuser sind in dieser Zeit entstanden, in die vor allem junge Familien gezogen sind oder einziehen werden.

Gerade schließt die Baufirma Krämmel ihr Projekt "Föhrenwiese" an der Weldenstraße ab. Die vorderste Reihe mit fünf Häusern ist noch im Rohbau. Die zweite Reihe in Gelb ist schon zum Teil bewohnt. Im rechten Winkel dahinter sind noch einmal zwei Reihen à sieben Wohneinheiten angeordnet - insgesamt sind es 24 Reihenhäuser. Vor dem Tennisplatz der DJK Waldram steht ein weiteres Gebäude mit 13 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen. Nach Angaben von Helmut Lischewski von der Immobilienfirma Schneider & Prell sind die Häuser bis auf einige verkauft. "Ein Paradies für Kinder" Dasselbe gilt für die 13 Wohnungen. Die Klientel: "Überwiegend Familien", sagt Lischewski. "Waldram ist ein Paradies für Kinder", meint der Makler. "Da fahren ja kaum Autos."

Allerdings gibt es derzeit regen Baustellenverkehr. An der Faulhaberstraße etwa wird noch an der Stelle gebaut, an der bis vergangenes Jahr der alte Neukauf stand. Von den 21 Wohnungen im "Waldramer Hof", wie die Firma Akzente Wohnbau das Anwesen nennt, ist nach Auskunft von Makler Holger Schiebel bis auf drei Einheiten alles verkauft: "Zum Großteil an Familien."

Im Haus daneben, wo unter anderem eine Zahnarztpraxis untergebracht ist, sind vor rund zwei Jahren sechs neue Wohnungen entstanden. Gegenüber, wo die Tankstelle war, gibt es zwölf neue Wohnungen. Und ein Stück die Straße hinab ist rechter Hand der neue Neukauf-Supermarkt. Im Obergeschoss werkeln noch Maler und Elektriker. Hier entstehen acht Wohnungen, teils mit Dachterrasse.

Ein bisschen älter ist das Gebäude mit der Apotheke an der Sudetenstraße. Zehn Wohnungen standen hier im Jahr 2000 zum Verkauf. In den benachbarten 19 Reihenhäusern neben dem Umspannwerk wohnen ebenfalls vor allem Familien: Eine große Gruppe Kinder spielt gemeinsam auf der Straße. Hier in der Sackgasse herrscht wenig Verkehr.

"Bis auf die Coop-Wiese ist jetzt ziemlich alles in Waldram bebaut", meint Immobilienmakler Holger Schiebel. Die Folgen für die Stadtentwicklung machen sich nur langsam bemerkbar. Die Leiterin des Waldramer Kindergartens St. Josef, Lore Pangestian, rechnet mit weiterer Nachfrage nach Kindergartenplätzen: "Hier wird viel gebaut und die Häuser stehen zum Teil noch leer."

An der Bevölkerungsstatistik lässt sich noch kein großes Wachstum ablesen. Laut dem Geschäftsführenden Beamten, Franz Gehring, wohnten Ende des Jahres 2000 in Waldram 3447 Menschen. Ende 2003 waren es 3510. Der Großteil der neuen Wohnungen, räumt Gehring ein, ist allerdings noch unbewohnt.

Auch interessant

Kommentare