Lokal statt international

Einkaufen beim Nachbarn

Lokal statt international, persönlich statt anonym: Immer mehr Menschen besinnen sich wieder auf den Einzelhandel bei sich vor Ort.

Ob im Stadtviertel, der Kleinstadt oder der Ortschaft, es gibt fast überall die Möglichkeit, "um's Eck" einzukaufen. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit hat das einen entscheidenden Vorteil, weiß Ingrid Schnaller vom Werbekreis Wolfratshausen: "Man erspart sich das bange Warten auf den Paketboten, der im Ernstfall vielleicht erst nach den Feiertagen vor der Tür steht." Wer bei sich im Ort einkaufe, könne sich in aller Ruhe inspirieren und beraten lassen – und zwar nicht von irgendwem, sondern vom Einzelhändler des Vertrauens. 

"Gut geschultes Personal mit fundiertem Fachwissen und einer genauen Kenntnis des Heimatortes und seiner Bewohner: Im Geschäft nebenan kommt alles zusammen, was angenehmes und entspanntes Einkaufen gewährleistet", sagt Schnaller. Schließlich schicke der Ladenbetreiber vielleicht seine Kinder auf die gleiche Schule wie man selbst oder liefe einem beim Bummeln über den Wochenmarkt über den Weg. Hier entsteht laut Schnaller eine persönliche Bindung, die Internet-Shops und Online-Kaufhäuser einfach nicht bieten können.

Gute Ware und Beratung vom Fachmann

Der Käufer profitiert gleich mehrfach von der Möglichkeit, im Einzelhandel einzukaufen: Zum einen wird er von erfahrenen Profis beraten, die ihre Ware kennen und auf gute Qualität setzen. "Im Idealfall kennen sie den Kunden auch noch persönlich und können die Beratung besonders individuell auf ihn oder sie zuschneiden", weiß Ingrid Schnaller.

Zum anderen kann man im Geschäft verschiedene Produkte genau unter die Lupe nehmen und vielleicht sogar testen. Ein neues Parfum für den oder die Liebste? Ein hochwertiger Wollschal, der bitte superweich sein und nicht kratzen sollte? Anstatt übers Internet die Katze im Sack zu bestellen, kann man bei sich im Ort Dinge entdecken, erfühlen, und erleben. Wer weiß, vielleicht entscheidet man sich spontan für ein anderes Geschenk, auf das man sonst nie gekommen wäre. Ob Delikatessen-Körbchen, Wellness-Gutschein, Schmuck oder Manschettenknöpfe: Bei sich im Ort findet man viele Highlights. "Das geht ganz ohne das Internet und stattdessen mit viel Spaß und einer angenehmen persönlichen Note", sagt Schnaller.

Shoppen ohne schlechtes Gewissen

Ein toller Nebeneffekt des Shoppings vor Ort ist übrigens der Umweltschutz: Statt immer neuer Paket-Verpackungen und langer Transportwege für das günstigste Angebot bekommt man seine Ware vom Händler, der in regelmäßigen Abständen größere Chargen bestellt und so Verpackungsmaterial und CO2 beim Transport einspart. Individuelle Bestellungen kann man trotzdem aufgeben, denn auch dafür ist der Einzelhändler da und hilft gerne weiter.

Und das besondere: In Wolfratshausen hat der lokale Einzelhandel an den Adventssamstagen bis mindestens 16 Uhr geöffnet.

Marion Brandstetter

Einkaufen beim Nachbarn: Impressionen

Kontakt

Werbekreis Einkaufstadt Wolfratshausen e. V.
Web: www.werbekreis-wolfratshausen.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrleute kehren an ihren Arbeitsplatz zurück
Fünf Tage dauerte der Katastrophenfall im Landkreis, praktisch rund um die Uhr trotzten Helfer den Schneemassen. Jetzt kehren sie wieder an ihren Arbeitsplatz zurück - …
Feuerwehrleute kehren an ihren Arbeitsplatz zurück
Kampf mit Schnee und Sturm: So war das Winterchaos für Sanka-Fahrer
Bei den Schneemassen der vergangenen Tagen glich Autofahren einer Rutschpartie. Wie geht ein Sanka-Fahrer damit um, der es eilig hat? Das erklärt …
Kampf mit Schnee und Sturm: So war das Winterchaos für Sanka-Fahrer
Nach zwei Jahren Leerstand: Das wird aus dem Schwankl-Eck in Wolfratshausen
Zwei Jahre stand das Schwankl-Eck in Wolfratshausen leer. Nun hat eine Geretsriederin die prominente Immobilie gemietet und eröffnet am 1. Februar. Im Gebäude wird es …
Nach zwei Jahren Leerstand: Das wird aus dem Schwankl-Eck in Wolfratshausen
Ohrfeigen in der Freinacht: Wolfratshauser Richter auf Wahrheitsfindung
Weil eine Gruppe von Jugendlichen in der Freinacht ihr Unwesen auf seinem Grundstück trieb, rutschte einem 71-Jährigen die Hand aus. Der Wolfratshauser Richter musste …
Ohrfeigen in der Freinacht: Wolfratshauser Richter auf Wahrheitsfindung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.