Im Wiesn-Rausch Handtasche geklaut

Wolfratshausen - Mit einem blauen Auge davon gekommen ist ein junger Bursche aus Wolfratshausen, der auf dem Oktoberfest zum Handtaschendieb wurde. Sein Verfahren wurde vorläufig eingestellt.

Am 28. September des vergangenen Jahres gesellte sich der 20-jährige Student auf der Empore des Schützenzelts zu einer größeren Gruppe von Leuten, die mit ihrer Firma einen Wiesn-Ausflug machten. Als der junge Mann dazu aufgefordert wurde, den Tisch zu verlassen, nahm er eine dort abgestellte Handtasche mit. Darin befanden sich unter anderem 80 Euro Bargeld und ein Handy. Darauf angesprochen gab der Mann an, die Tasche gehöre einer Freundin, wobei er auf ein in der Nähe stehendes Mädchen deutete.

Der Student, dem die ganze Sache sichtlich peinlich war („Ich bin so erzogen worden, dass man nicht klaut“), räumte den Vorwurf ein. An Details konnte er sich jedoch nicht mehr erinnern. Nach dem Genuss von „fünf bis sechs Maß und einigen Tequila-Stamperln“, sei er dafür zu stark betrunken gewesen. „Bei klarem Bewusstsein würde ich so etwas niemals machen“ bekräftigte der Angeklagte vor Gericht.

Zeugen waren keine geladen worden, weil der junge Mann den Diebstahl einräumte, auch wenn er sich nach Aussage seines Verteidigers „nur dunkel daran erinnerte, die Tasche an sich genommen zu haben“. Da die Handtasche bald wieder bei ihrer Besitzerin gelandet war, der junge Mann sich entschuldigt und obendrein 150 Euro Schadenersatz gezahlt hatte, folgte Jugendrichter Johann Lupperger dem Vorschlag von Jugendgerichtshelfer Andreas Dlugosch und stellte das Verfahren vorläufig ein.

Auch interessant

Kommentare